Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Liberati, Liberati, true Antimo
* 1617 -04-033.4.1617 Foligno/I, † 1692-02-2424.2.1692 Rom. Komponist und Theoretiker. Nach eigenen Angaben hat er Kaiser Ferdinand III. und Erzhzg. Leopold Wilhelm gedient, was zwischen 1637 und 1643 gewesen sein müsste, doch nachweisbar ist er nur als Musiker der Witwe Ferdinand II. (Eleonora I.) 1641. Nach dieser Jugendzeit in Wien war er 1644 wieder in Foligno, wo er Notar wurde, und seit etwa 1650 als Schüler Gregorio Allegris und O. Benevolis in Rom. 1653 erhielt er durch A. Bertalli „zur verehrung wegen dess Ihrer Khays. May: dedicierten Buechs 300 fl“. 1661–92 war er Mitglied der päpstlichen Kapelle, 1674/75 ihr Kapellmeister.
Werke
1 Oper, 21 Oratorien (alle verloren), Kirchenmusik, Arien.
Schriften
musiktheoretische Traktate.
Literatur
St. Saunders, Sacred Music at the Hapsburg Court of Ferdinand II (1615–1637), The Latin Vocal Works of Giovanni Priuli and Giovanni Valentini, Diss. Pittsburgh 1990; NGroveD 14 (2001).

Autor(en)
Herbert Seifert
Empfohlene Zitierweise
Herbert Seifert, Art. „Liberati, Antimo‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 14.3.2004]
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.

MEDIEN

GND
Weiterführende Literatur (OBV)

ORTE
Orte
LINKS
ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikforschung im Verlag