Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Licenza
In der höfischen Oper des 17. und 18. Jh.s ein Epilog, der eine Verbindung zwischen der gezeigten Handlung und dem Anlass der Aufführung herstellt, was bei Faschingsopern fast nie vorkommt. Dabei kann er entweder von Personen der Oper in deren letzter Szene genannt werden oder von Göttern oder personifizierten Allegorien, die nach dem Ende der Haupthandlung auftreten. Im 17. Jh. stellt die L. oft eine Einleitung zu einem abschließenden, von Adeligen getanzten Ballett dar. Die dabei eingesetzten textlichen und musikalischen Formen entsprechen denen der Oper: Instrumentalstücke, Rezitative, Arien, Ensembles und – gewöhnlich als Schlussstück – Chor.
Literatur
Seifert 1985.

Autor(en)
Herbert Seifert
Empfohlene Zitierweise
Herbert Seifert, Art. „Licenza‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]