Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Lipovšek, Lipovšek, true Marjana
* 1946 -12-033.12.1946 Laibach (Ljubljana). Sängerin (Mezzosopran). Tochter des slowenischen Komponisten Marijan L. (* 1910). Nach dem Diplom in Ljubljana (1970) beendete sie das Studium des Opern- und Konzertgesangs an der MHsch. in Graz (1977). Als Opernsängerin war L. an den Staatsopern in Wien (1978) und Hamburg/D (1981) tätig, seit 1984 ist sie freischaffende Künstlerin; sie lebt in Salzburg und Wien. Sie sang in Graz, Klagenfurt, München/D, Berlin, Stuttgart/D, Frankfurt a. M./D, Barcelona/E, Madrid, Mailand/I, London, Chicago, New York, San Francisco und einer Reihe anderer Musikzentren. Mit Suggestivkraft interpretierte sie Rollen in Werken von Alban Berg (Marie im Wozzeck, die Gräfin Geschwitz in Lulu), Belá Bartók (Judith in Herzog Blaubarts Burg), Georges Bizet (Carmen), Alexander Borodin (Kontschakowna im Fürst Igor), F. Cerha (Emilia im Baal), G. Enescu (Sphinx in Oedipe), Claudio Monteverdi (Octavia in der Krönung der Poppea), W. A. Mozart (Dorabella in Così fan tutte), Modest Mussorgski (Marfa in der Chowanschtschina, Marina im Boris Godunow), K. Penderecki (Rosa Sacchi in der Schwarzen Maske), Camille Saint-Saëns (Dalila in Samson und Dalila), R. Strauss (Amme in der Frau ohne Schatten, Klytämnestra in Elektra, Octavian im Rosenkavalier), G. Verdi (Amneris in Aida, Azucena im Troubadour, Mrs. Quickly im Falstaff, Ulrica im Maskenball), Rich. Wagner (Brangäne in Tristan und Isolde, Fricka im Rheingold, Kundry im Parsifal) u. a. Ihr Konzertrepertoire umfängt alle größeren bedeutenderen vokal-instrumentalen Werke von J. S. Bach (Johannespassion, Matthäuspassion, Weihnachtsoratorium, h-Moll Messe) bis zu G. Mahler (Das Lied von der Erde), Igor Strawinsky (Oedipus Rex) und A. Schönberg (Gurrelieder); als Liedinterpretin singt sie Lieder von J. Brahms, G. Mahler, J. Marx, M. Mussorgski, F. Schreker, Fr. Schubert, R.Schumann, H. Wolf und slowenischer Komponisten, u. a. auch ihres Vaters Marijan L. Sie tritt bei internationalen Festivals auf (Berlin, Bregenz, Wien, Edinburgh/GB, Florenz/I, Prag, Salzburg) und arbeitet mit den bekanntesten Dirigenten (C. Abbado, Colin Davis, M. Gielen, Bernard Haitink, N. Harnoncourt, L. Maazel, Z. Mehta, S. Ozawa, Helmut Rilling, W. Sawallisch, G. Solti, H. Stein) zusammen. M. L. ist auch als Pädagogin tätig.
Ehrungen
Prešeren-Preis 1988; Bayerische Kammersängerin 1993; Silbernes Ehrenzeichen der Freiheit der Republik Slowenien 1994; Kammersängerin der Staatsoper in Wien 1996; Goldmedaille Gustav Mahler 1996; Goldenes Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst der Republik Österreich 2001; Ehrenmitglied der Slowenischen Philharmonie 2002.
Literatur
International Who’s who in classical music 182002; NGroveD 14 (2001); E. Bergant/N. Brun (Hg.), Znameniti Slovenci/The famous Slovenians 2000; F. Križnar/T. Pinter, Sto slovenskih glasbenikov [Hundert slowenische Musiker] 2002; K-R 1997, 2000 u. 2002.

Autor(en)
Bozidara Frelih
Empfohlene Zitierweise
Bozidara Frelih, Art. „Lipovšek, Marjana‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]


GND
Weiterführende Literatur (OBVSG)

ORTE
Orte
LINKS
Bayerisches Musiker-Lexikon Online


Institut für kunst- und musikhistorische Forschungen

Publikationen zur Musikforschung im Verlag