Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Ludwig, Ludwig, true Christa
* 1928 -03-1616.3.1928 Berlin. Sängerin (Mezzospran/Sopran). Tochter des in Wien geborenen Sängers (Bariton, später Tenor) und Theaterintendanten Anton L. (1888–1957) und der Sängerin (Alt) und Gesangspädagogin Eugenie L.-Besalla (1899–1993), bei der Ch. L. auch ihren ersten Unterricht erhielt. Diesen setzte sie an der MHsch. in Frankfurt a. M./D sowie in München bei Felicie Hüni-Mihaczek fort. Sie debütierte 1946 in Frankfurt a. M., sang dort bis 1952, dann bis 1954 in Darmstadt/D, 1954–57 in Hannover/D und wurde 1955 – zunächst zwei Jahre als Gast – an die Wiener Staatsoper engagiert, von der aus sie ihre Weltkarriere startete, an die sie aber regelmäßig zu längeren Gastspielen zurückkehrte, wie auch ab 1954 zu den Salzburger Festspielen. Sie trat in allen großen Opernhäusern auf, ein weitgespanntes Repertoire (von Claudio Monteverdi bis G. v. Einem) und ein dank weitem Tonumfang vielfältiges Rollenfach (von Alt- bis zu hochdramatischen Sopran-Partien) beherrschend. Auch als Konzert-, Oratorien- und Liedsängerin zählte sie zu den bedeutendsten Interpretinnen ihrer Zeit. Seit 1976 unterrichtet sie Interpretation, v. a. im Rahmen von Meisterkursen. Im Dezember 1994 beendete sie an der Wiener Staatsoper ihre fast 50-jährige aktive Karriere. Sie war 1957–70 mit W. Berry (Sohn: M. Berry) verheiratet, mit dem sie oft gemeinsam auftrat, 1971 ehelichte sie den französischen Regisseur Paul-Émile Deiber. Auf zahlreichen Schallplatten- und Video-Aufnahmen sind ihre gesanglichen und darstellerischen Leistungen festgehalten.
Ehrungen
zahlreiche in- und ausländische Auszeichnungen; österr. Kammersängerin 1962; Österr. Verdienstkreuz für Kunst u. Wissenschaft 1. Klasse 1969; Ehrenmitglied der Staatsoper, des Musikvereins und des Konzerthauses in Wien; Silberne Rose der Wr. Philharmoniker; Prof.-Titel Berlin 1995.
Schriften
Und ich wäre so gern Primadonna gewesen 1994 [Autobiographie].
Literatur
NGroveD 15 (2001); K-R 1997 u. 2000; P. Lorenz, Ch. L. – W. Berry 1968; Who is who in Öst. 1997; MGG 16 (1979); [Kat.] 100 Jahre Wr. Oper 1969, 221; Riemann 1961 u. 1975; F-A 2 (1978); MGÖ 3 (1995).

Autor(en)
Uwe Harten
Empfohlene Zitierweise
Uwe Harten, Art. „Ludwig, Christa‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]


GND
Weiterführende Literatur (OBVSG)

ORTE
Orte
LINKS
Bayerisches Musiker-Lexikon Online


Institut für kunst- und musikhistorische Forschungen

Publikationen zur Musikforschung im Verlag