Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Luisi, Luisi, Fabio: Brüder
Fabio: * 1959 -01-1717.1.1959 Genua (Genova/I). Dirigent, Pianist. Ausbildung in Genua, Paris (bei Aldo Ciccollini) und Graz (Dirigieren bei M. Horvat). 1984–87 Studienleiter, Korrepetitor und Kapellmeister am Opernhaus Graz. Wichtige Kontakte zu W. Goldschmidt. Während dieser Zeit holte ihn W. Sawallisch an die Bayerische Staatsoper nach München, wo er seither ständiger Gastdirigent ist. Es folgten Auftritte an der Deutschen Oper Berlin, an der Hamburgischen Staatsoper, an der Deutschen Oper am Rhein, an der Opéra National de Paris, am Teatro Carlo Felice Genova, am Teatro San Carlo di Napoli, an der Deutschen Staatsoper „Unter den Linden“ Berlin, an der Lyric Opera Chicago, am Grand Théâtre de Genève u. a. Rege Konzerttätigkeit mit internationalen Orchestern. Chefdirigent des Niederösterreichischen Tonkünstlerorchesters (1995–2000), des Orchestre de la Suisse Romande Genève (1997–2002), des MDR-Sinfonieorchesters Leipzig (seit 1999) und der Wiener Symphoniker (ab 2005). Staatsoperndebüt am 2.10.1989 mit Tosca. Seither leitete er an Premieren und Neuinszenierungen Fedora (1994), Stiffelio (1996), Guillaume Tell (1998), Nabucco (2001) und La Favorite (2003). 2003 Debüt bei den Salzburger Festspielen mit Die Liebe der Danae.
Ehrungen
Österr. Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst 2001.


Dario: * 5.8.1965 Genua. Geiger. 1986 Abschluss des Violinstudiums in Genua, anschließend ausschließlich Beschäftigung mit historischem Violinspiel (Aufführungspraxis). Studien bei Enrico Gatti, Sigiswald Kuijken u. a. Neben seiner Lehrtätigkeit am Konservatorium der Stadt Wien (2000/01), am Johann Joseph Fux-Konservatorium Graz (seit 2001), an der Scuola Civica di Musica di Milano (1997–99), an der Scuola di Musica Antica di Venezia und bei Sommerkursen in Porto/P spielt D. L. u. a. bei Les Arts Florissants, Ensemble 415, Capella Savaria (Konzertmeister 1990–93), Il Complesso Barocco, A Sei Voci, Le Mercure Galant und zuletzt als Konzertmeister bei Les Talens Lyrique. Gemeinsam mit seiner Frau Susanne Scholz (* 11.1.1969 Graz) gründete er 1991 das Ensemble Capella musicae. Zahlreiche CD-Aufnahmen (Harmonia Mundi, Quint, Hungaroton, Bongiovanni, Nuova Era, Stradivarius, Christophorus, Virgin, Erato, EMI etc.). Mitwirkung in dem Dokumentarfilm Gesualdo von Werner Herzog.


Literatur
div. Programmhefte; eigene Recherchen; pers. Mitt. D. L.

Autor(en)
Klaus Hubmann
Empfohlene Zitierweise
Klaus Hubmann, Art. „Luisi, Brüder‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]


GND
Luisi, Fabio
Weiterführende Literatur (OBVSG)
GND
Luisi, Dario
Weiterführende Literatur (OBVSG)

ORTE
Orte
LINKS
Institut für kunst- und musikhistorische Forschungen

Publikationen zur Musikforschung im Verlag