Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Lutz, Lutz, true Josef Fidelis Sebastian
* 1822 -03-3131.3.1822 Weißenbach am Lech/T, † 1885 -12-1212.12.1885 Innsbruck. Musiklehrer, Dirigent, Komponist. Wurde zunächst Schulgehilfe bei seinem Vater, der Lehrer und Organist war und ihm ersten musikalischen Unterricht erteilte. Später ging er nach Innsbruck, wo er ab 1846 an der Schule des Musikvereins Gesang unterrichtete, einer der ersten Chormeister der Liedertafel (1849/50, 1854/55) sowie ab 1852 Dirigent des Musikvereins wurde. 1855 in Bozen, leitete er hier den neu gegründeten Musikverein und war als Regens chori sowie Theaterkapellmeister tätig. Ab 1861 wieder in Innsbruck, bekleidete L. das Amt eines Chorregenten an der Hofkirche und gab Privatmusikunterricht, ab 1873 auch Domorganist. Verheiratet war L. mit der Sängerin und Gesangslehrerin Rosina Huber (1831–94), seine Tochter Cäcilia hinterließ wichtige biographische Notizen über ihn.
Werke
Symphonie, 16 Messen, kleinere Kirchenmusik, Singspiel (Jäger und Schütze), Chöre (Tiroler Nationallieder), Lieder (Tiroler Adler, warum bist du so rot).
Literatur
E. Knapp, Kirchenmusik Südtirols 1993. ÖBL 5 (1972).
Autor*innen
Christian Fastl
Letzte inhaltliche Änderung
15.5.2009
Empfohlene Zitierweise
Christian Fastl, Art. „Lutz, Josef Fidelis Sebastian‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 15.5.2009, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x0003d677
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.


DOI
10.1553/0x0003d677
GND
Lutz, Josef Fidelis Sebastian: 13963889X
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
Bayerisches Musiker-Lexikon Online


Österreichisches Biographisches Lexikon Online



ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag