Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Marian Marian true (eig. Haschkowetz, auch Haschowetz), Ferdinand sen.
* 1859 -05-2222.5.1859 St. Corona am Schöpfl/NÖ, † 1942 -06-1919.6.1942 Eisenerz/St. Sänger (Bass), Schauspieler. Studierte 1879–81 am Wiener Konservatorium der GdM. Nach seinem Debüt 1883 in Olmütz sang er 1884/85 in Temesvar (Timişoara/RO) und 1885/86 in Budweis. Danach war M. in Augsburg/D und Köln/D (1887) engagiert. 1888/89 trat er in Linz auf, 1889/90 in Graz. 1890–95 sang er am Theater an der Wien, dann wieder in Graz. 1896 kam M. an die Wiener Hofoper, wo er bis 1921 kleinere und mittlere Rollen verkörperte. Danach war er als Pädagoge und Regisseur tätig, bevor er nach Trofaiach übersiedelte. Seine erste Frau Magdalena Caroline (geb. Jerg) war Operettensängerin und Gesangslehrerin an der gemeinsamen Opernschule. Deren Sohn Ferdinand M. (1902–46) war ein bekannter Film- und Bühnenschauspieler.
Literatur
K-R 1997; Kosch 2 (1960); Ulrich 1997; F. Knilli, Ich war Jud Süß. Die Gesch. des Filmstars F. M. 2000; Jahresberichte des Konservatoriums der GdM 1879–81; Mitt. Friedrich Knilli.

Autor(en)
Alexander Rausch
Empfohlene Zitierweise
Alexander Rausch, Art. „Marian (eig. Haschkowetz, auch Haschowetz), Ferdinand sen.‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]


GND
Weiterführende Literatur (OBVSG)

ORTE
Orte
LINKS
Bayerisches Musiker-Lexikon Online


Institut für kunst- und musikhistorische Forschungen

Publikationen zur Musikforschung im Verlag