Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Martini, Martini, true P. Giovanni Battista OFM
* 1706 -04-2424.4.1706 Bologna/I, † 1784 -08-033.8.1784 Bologna. Musiktheoretiker, Pädagoge, Komponist. Wurde zunächst von seinem Vater, dem Violinisten und Cellisten Antonio Maria M. unterrichtet, später von G. Perti (Komposition) u. a. 1721 entschloss er sich, Franziskaner zu werden (Priesterweihe 1729). 1725 wurde er maestro di cappella in seiner Geburtsstadt (San Francesco), ein Amt, das er fast bis zu seinem Lebensende behielt. M. zählt zu den Pionieren der Musikgeschichtsschreibung und gilt als bedeutendster italienischer Musiktheoretiker und -lehrer (1769/70 auch von W. A. Mozart) des 18. Jh.s. Ein Teil seiner umfangreichen Bibliothek kam an die Wiener Hofbibliothek (Archive und Bibliotheken).
Ehrungen
Mitglied der Accademia dell’Istituto delle Scienze di Bologna 1758, der Accademia Filarmonica 1758 u. der Arcadia in Rom 1776.
Werke
Messen, Oratorien, Responsorien etc.; Bühnenwerke; Instrumentalmusik (Symphonien, Konzerte, Sonaten); Kanons.
Schriften
Storia della musica, 3 Bde. 1757–81; Esemplare, o sia Saggio fondamentale pratico di contrappunto sopra il canto fermo, 2 Bde. 1774–76.
Literatur
NGroveD 15 (2001) [mit WV]; MGG 8 (1960); Riemann 1961 u. 1975; H. Federhofer in MozartJb 1971/72 (1973).

Autor(en)
Alexander Rausch
Empfohlene Zitierweise
Alexander Rausch, Art. „Martini, P. Giovanni Battista OFM‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]