Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Maux, Maux, true Richard
* 1893 -01-2626.1.1893 Wien, † 1971 -08-022.8.1971 Wien. Komponist, Altphilologe, Musikpädagoge. Seine Mutter erteilte ihm den ersten Klavierunterricht; den ersten Musikunterricht erhielt er an der von seinem Großvater, dem frühverstorbenen Dirigenten Albin Kosch, gegründeten „Ersten Rossauer MSch.“. 1911–14 Unterweisung im strengen Satz, in Kontrapunkt und Formenlehre durch H. Grädener (zu M.’ Mitschülern gehörten F. Schreker und E. W. Korngold). Grädener regte M. dazu an, seine Interessen und Neigungen aus den Gebieten Musikwissenschaft und Altphilologie zu bündeln und sie mit den Anforderungen der Gegenwart zu konfrontieren. Daraus entstand die umfangreiche, in lateinischer Sprache verfasste Dissertation Quid Plato et Aristoteles de vi ethica artis musicae docuerint (1916) und diese wiederum führte zur Mitarbeit an Pauly-Wissowas Realenzyklopädie der klassischen Altertumswissenschaften. Ähnlich griff auch das Streichquartett in D-Dur op. 20, „In modo classico“, 1914 auf Anregung Grädeners entstanden, nicht nur auf die Satztechnik der Ersten Wiener Schule (Wiener Klassik) zurück, sondern konfrontierte sie mit der stark erweiterten Tonalität und den Klangmischungen, wie sie den Tendenzen jener Zeit zur Farbe und Verselbständigung der Klangfarbenwirkungen entsprachen. Noch im Jahr 1923 nahm M. Instrumentationsunterricht bei H. Gál und begann Bach-Studien unter dessen Anleitung. 1924 trat er in den Schuldienst (BG Wien XVI), wo er bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1958 unterrichtete.
Gedenkstätten
Ehrengrab Wr. Zentralfriedhof.
Schriften
Quid Plato et Aristoteles de vi ethica artis musicae docuerint, Diss. Wien 1916.
Werke
Melodramen, (Orch.-)Lieder, Chöre, Streichquartett, Symphonische Dichtungen (Die Flucht der Heiligenfiguren op. 395, 1938; Symphonisches Triptychon 1939 [nach Bildern von Roswitha Bitterlich]; Schnee op. 732, 1948; Die Unbekannte von der Seine op. 791, 1959).
Literatur
R. Roček, R. M. – Ein Musikerleben in Dokumenten 2004; Czeike 4 (1995); F-A 1936.

Autor(en)
Roman Roček
Empfohlene Zitierweise
Roman Roček, Art. „Maux, Richard‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]