Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Mayer, Mayer, true Wilhelm (Pseud. W. A. Rémy)
* 1831 -06-1010.6.1831 Prag, † 1898 -01-2323.1.1898 Graz. Komponist und Musiklehrer. Trat 1846 in die Prager Orgelschule ein und bildete als Benjamin mit A. W. Ambros als Flamin und E. Hanslick als Renatus einen jungromantischen Freundeszirkel. Nach Abschluss des Jus-Studiums (Dr. 1856) trat er in den Staatsdienst ein, zuerst in Budapest (wo er auch auf F. v. Hausegger traf), dann in Wien. 1862 wurde er als artistischer Direktor des Musikvereins für Steiermark nach Graz berufen, wo er ein erfolgreiches Wirken und sich auch als Komponist durchzusetzen begann. 1870 zog er sich von den offiziellen Pflichten zurück, um sich ganz seinem Schaffen und den Kompositionsschülern widmen zu können. Zu Letzteren gehörten u. a. F. Busoni, R. Heuberger, W. Kienzl, E. N. v. Reznicek, S. Rosegger, F. v. Weingartner. Seine Lehrmethode wurde nicht nur von mehreren Schülern nachträglich geschildert, sondern ist einer umfangreichen Mitschrift einer Schülerin (Amalia Schormann, geb. Aigner, 1871–1959), die im Grazer Institut für Musikwissenschaft aufbewahrt wird, zu entnehmen. Als Komponist und Mensch war er nach den Worten Hauseggers ein Romantiker. Seine Frau Emmy trat in Graz auch als Konzertsängerin auf.
Gedenkstätten
Remygasse (Graz IV).
Ehrungen
Ritterkreuz des Franz-Josephs-Ordens 1887.
Werke
5 Symphonien, Orchesterphantasie Wildfeuer, Konzert-Ouvertüre, Konzert-Oper (Waldfräulein, T: nach Joseph Christian v. Zedlitz), Chorwerke (Östliche Rosen nach Friedrich Rückert, Slawisches Liederspiel nach Siegfried Kapper), Lieder, Klavierwerke.
Literatur
StMl 1962–66; NGroveD 16 (2001); MGG 8 (1960); E. Hilmar, Eine stilkritische Untersuchung der Werke Feruccio [sic] Busonis aus den Jahren 1880–1890 mit einem biographischen Abriß über den Aufenthalt des jungen Busoni in der Steiermark, Diss. Graz 1962; C. Steinberger, Amalia Schormann, geb. Aigner 1999.

Autor(en)
Rudolf Flotzinger
Empfohlene Zitierweise
Rudolf Flotzinger, Art. „Mayer, Wilhelm (Pseud. W. A. Rémy)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]