Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Mazak, Mazak, true P. Alberich (Alberik) OCist
* --1609 Ratibor/Oberschlesien (Racibórz/PL), † 1611-05-099. [NGroveD: 6.] 5.1661 Wien?. Komponist. Kam ca. 1630 ins Stift Heiligenkreuz (Profess 1631, Priesterweihe 1633). 1634–39 war er dort Novizenmeister, 1636–54 Kantor (als Nachfolger von Th. Sottler), vermutlich auch Organist. Bei einem Besuch K. Ferdinands III. (1639) überreichte ihm M. drei Kompositionen für die Hofmusikkapelle. In Kremsier, wohin M. Beziehungen pflegte, sind einige seiner Werke (z. T. Autographe) erhalten.
Werke
Motetten u. Messen in Cultus harmonicus I (Wien: M. Cosmerovius 1649), II (1650) u. III (1653, verschollen); Dt. Missa brevis.
Literatur
A. Niemetz, 800 Jahre Musikpflege in Heiligenkreuz 1977; SchlMl 2001; NGroveD16 (2001); Erhart 1998; EitnerQ 6 (1902); GerberNTL 3 (1813/14); WStLA (TBP 1661 [nicht vorhanden]).

Autor(en)
Alexander Rausch
Empfohlene Zitierweise
Alexander Rausch, Art. „Mazak, P. Alberich (Alberik) OCist‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]