Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Miggl, Miggl, true Erwin
* 1923 -02-1010.2.1923 Wien, † 1996-07-1818.7.1996 Wien. Komponist, Chorleiter, Organist. War früh Organist an der Familienkirche in Wien XVI, studierte 1939–42 Kirchenmusik an der Wiener MAkad. sowie nach Kriegsdienst und russischer Gefangenschaft 1948–54 Musiktheorie bei J. Marx und O. Siegl; 1951/52 besuchte er auch die Kapellmeisterschule bei H. Swarovsky. War ab 1948 Chordirektor an der Pfarrkirche Sankt Gertrud (Wien XVIII). Unterrichtete 1948–80 an der Kirchenmusikschule der Erzdiözese Wien. Ab 1955 war M. als Gymnasiallehrer tätig. Konzertauftritte im In- und Ausland.
Ehrungen
Österr. Staatspreis für Musik 1953; Preisträger beim Paul Hofhaimer-Orgel-Wettbewerb 1959; Prof.-Titel 1962; Förderungspreis der Stadt Wien 1963; Ritterkreuz des päpstlichen Silvester-Ordens 1974; Oberschulrat.
Werke
6 Messen (Missa Magna Mater Austriae f. Chor u. Org.), dt. Psalmen, Werke f. Org. (Toccata und Fuge), Symphonien, Ouvertüren, Kammermusik, Klavierstücke; Lieder.
Literatur
A. Weissenbäck in ÖMZ 13/1 (1958), 23f; F-A 2 (1978); SK 1/3 (1953/54), 24, 7/4 (1959/60), 195, 21/4 (1973/74), 181, 25/4 (1977/78), 277, 29/6 (1981/82), 291, 40/1 (1993), 25, 43/3 (1996), 181; ÖMZ 9/1 (1954), 24; MGÖ 3 (1995); www.friedhoefewien.at (3/2013); Mitt. Archiv MUniv. Wien; eigene Recherchen.

Autor(en)
Alexander Rausch
Christian Fastl
Empfohlene Zitierweise
Alexander Rausch/Christian Fastl, Art. „Miggl, Erwin‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 19.5.2015]