Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Mitterhofer, Mitterhofer, true Alfred
* 1940-03-055.3.1940 Linz, † 1999-11-066.11.1999 Wien. Komponist, Organist, Cembalist. Studierte an der MHsch. Wien Orgel (bei A. Heiller), Cembalo und Komposition, daneben Theologie in Wien, Neuchâtel/CH und Jerusalem. Als international tätiger Organist und Cembalist leitete M. ab 1974 eine Orgelklasse an der Wiener MHsch. (Prof. ab 1985) und gab Interpretationskurse im In- und Ausland. Zahlreiche Tourneen in Europa und Amerika. Als Komponist war M. ebenso vom Mittelalter wie von Arvo Pärt oder vom Impressionismus beeinflusst.
Ehrungen
Förderungspreis der Stadt Wien 1964; Förderungspreis des Landes Oberösterreich und des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst 1972; Preis beim Kompostionswettbewerb der Wiener Staatsoper 1983; Würdigungspreis der Stadt Linz 1990.
Schriften
Musik der Stille in SK 39 (1992).
Werke
Mysterienspiel Le Jeu des Trois Rois de Neuchâtel 1978–80; Oratorium; Threni f. gemischten Chor, Schlagwerk u. Org. 1987; Violinkonzert Lacrymae 1983; Scherzo f. Orch. Harlequin 1986.
Literatur
MaÖ 1997 [mit WV]; MGÖ 3 (1995).

Autor(en)
Alexander Rausch
Empfohlene Zitierweise
Alexander Rausch, Art. „Mitterhofer, Alfred‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]