Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Moratelli, Moratelli, true Sebastiano
* --ca. 1640 Noventa Vicentina/I, --August/September 1706 Heidelberg/D. Sänger und Komponist. 1657 bis 1662 sang er als Altist an S. Marco und auf der Opernbühne in Venedig, 1660 wahrscheinlich in Görz (Gorizia/I) und Triest vor dem Kaiser, der sich dann für ihn interessierte; 1662 wollte er in die Münchner Hofkapelle wechseln, diente aber nach 1661 bis November 1678 in der Hofmusik der Kaiserin Witwe Eleonora II., direkt anschließend dem Kurprinzen (seit 1690 Kurfürsten) Johann Wilhelm an dessen Düsseldorfer Hof, seit spätestens 1683–1700 als Hofkapellmeister. Außerdem hatte er die Titel eines Ehrenkaplans und Geistlichen Rats. Den des kaiserlichen Kammermusikers behielt er und erhielt von 1689 bis zu seinem Tod vom Kaiser die höchste aller Musikerpensionen (900 fl jährlich). Er gehörte der Spanischen Bruderschaft an St. Michael in Wien an und wurde 1697 in die Filarmonica von Bologna/I aufgenommen.
Werke
Opern für Düsseldorf [T: G. M. Rapparini]: Didone 1688, Damone e Pithia 1694, I giochi olimpici, ovvero Che fingendo si prova un vero affetto 1694, Il fabro pittore 1695 (nur Libretti erhalten); Serenate meist für Düsseldorf, Texte meist von Rapparini (meist nur Libretti erhalten): L’Eco in Germania al Viva del Portogallo (anon.) 1687, Erminia ne’ boschi 1687, Erminia al campo 1688, Intramezzi musicali zu I Florali (Neuburg 1691), La faretra smarrita (anon.) nach 1690 (D-WINtj), Fiori da spargersi nel giorno natale di S. A. E. Serenissima Giovanni Guglielmo 1692.
Literatur
Catalogo delli signori confratelli, et sorelle, che presentemente si trovano nella reale, et imperiale Confraternità Spagnuola del Santissimo Sacramento l’anno 1715; A. Einstein in SIMG 9 (1908); F. Lau, Gesch. der Stadt Düsseldorf 1 (1921); Z. KalistaKorespondence císaře Leopolda I. s Humprechtem Janem Černínem z Chudenic 1 (1936), 55, 93, 95f, 99, 103; T. Levin in Beiträge zur Gesch. des Niederrheins 23 (1911); Beiträge von H. Kühn-Steinhausen u. F. Lau in Düsseldorfer Jb. 40 (1938); G. M. Rapparini, Le portrait du vrai mérite dans la personne serenissime de Monseigneur l’Electeur Palatin 1958; Knaus 1968 u. 1969; R. Emans in KmJb 65 (1981); H. Seifert in M. Angerer et al. (Hg.), [Fs. O. Wessely 1982; H. Seifert in R. Würtz (Hg.), [Kgr.-Ber.] Mannheim und Italien – Zur Vorgesch. der Mannheimer 1982, 1984; L. Callegari Hill, L’Accademia Filarmonica di Bologna 1991; MGÖ 1 (1995); Hauptstaatsarchiv Düsseldorf, Jülich Berg II 4075, fol. 72–85: Briefe M.s an den Kurprinzen Johann Wilhelm und A. Draghis an M. von Mai bis Juli 1687; Wien, HKA, Hofzahlamtsbücher Nr. 149f (1707f).

Autor(en)
Herbert Seifert
Empfohlene Zitierweise
Herbert Seifert, Art. „Moratelli, Sebastiano‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]