Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Morpurgo, Morpurgo, true Bruno Freiherr von
* 1875 -04-3030.4.1875 Wien, † 1917 -10-077.10.1917 Görz (Gorizia/I) (gefallen). Komponist. In einem musikalischen Haus in Atzgersdorf (heute Wien XXIII) aufgewachsen, studierte er ab 1892 am Konservatorium der GdM Komposition (bei R. Fuchs) und besuchte an der Univ. Wien 1893–95 Vorlesungen von A. Bruckner, E. Hanslick und M. Dietz. Von R. Fuchs, mit dem er zeit seines Lebens verbunden blieb, wurden ihm einige Schüler (Kontrapunkt und Harmonielehre) vermittelt (u. a. Kurt Overhoff). Sein bekanntester Schüler war 1905/06 W. Klein. M.s F-Dur-Klaviertrio wurde am 15.1.1910 von Mitgliedern des Soldat-Roeger-Quartetts und B. Walter (Klavier) im Bösendorfer-Saal (Wien I, Herrengasse 6) aufgeführt.
Gedenkstätten
B.-M.-Park (Wien XXIII).
Werke
2 Symphonien, 2 Streichquartette, Klaviertrio, Klavier- u. Violinstücke (Fantaisies lyriques. Huit morceaux pour piano et violon par B. M. op. 10, 2 H.e [o. J.]); Lieder; Psalm.
Literatur
Th. Antonicek in O. Wessely (Hg.), Bruckner-Studien 1975; Riemann 1929 [Klein]; Müller-Asow 1929 [Klein]; MGÖ 3 (1995); Mitt. Helmut M.
Autor*innen
Christian Fastl
Alexander Rausch
Letzte inhaltliche Änderung
14.3.2004
Empfohlene Zitierweise
Christian Fastl/Alexander Rausch, Art. „Morpurgo, Bruno Freiherr von‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 14.3.2004, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x0001da0e
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.


DOI
10.1553/0x0001da0e
GND
Morpurgo, Bruno Freiherr von: 13770657X
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag