Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Musil, Musil, Karl: Familie
Karl: * 1939 -11-033.11.1939 Wien, † 2013-10-1515.10.2013 (Ort?). Tänzer und Pädagoge. Studierte an der Ballettschule der Wiener Staatsoper, darüber hinaus u. a. bei Nora Kiss. Seit 1953 Mitglied des Wiener Staatsopernballetts, avancierte M. 1958 zum Solotänzer. 1965–83 war er 1. Solotänzer des Ensembles. M. tanzte u. a. beim London Festival Ballet und beim Royal Ballet. 1979–84 war M. Lehrer an der Ballettschule der Österreichischen Bundestheater, ab 1985 Lehrer am Konservatorium der Stadt Wien, dessen Ballettabteilung er seit 1991 leitet. M. ist seit 1994 Präsident des Österreichischen Tanzrates. Er war mit Irina Borowska (* 9.1.1931 Buenos Aires) verheiratet.
Ehrungen
Silbernes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich 1969; Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst 1. Klasse 1983.
Schriften
Kleiner Mann wie hoch das Bein 2010 ( Autobiographie).
Literatur
Raab 1994; österreich tanzt 2001; Who is who in Öst. 1997; www.orf.at (10/2013); www.wikipedia.org (10/2013).


Sein Bruder Ludwig: * 23.3.1941 Wien. Tänzer. Nach dem Studium an der Ballettschule der Wiener Staatsoper wurde er 1956 Mitglied des Staatsopernballetts, 1962 Solotänzer, 1972–84 war er 1. Solotänzer des Ensembles. Er war mit der Tänzerin Irmtraud Haider (* 22.4.1941 Wien) verheiratet.


Ehrungen
Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich 1984.


Sein Sohn Christian: * 27.7.1968 Wien. Tänzer. Studierte an der Ballettschule der Österreichischen Bundestheater, wurde 1984 Mitglied des Ensembles und 1991 Solotänzer. M. tanzt die Danseur noble- und demi-caractère-Partien des Repertoires, dazu kamen Rollenkreationen in Balletten von R. Zanella. Er gab zahlreiche Gastspiele, u. a. in Santiago de Chile.


Literatur
Raab 1994.

Autor(en)
Gunhild Oberzaucher-Schüller
Empfohlene Zitierweise
Gunhild Oberzaucher-Schüller, Art. „Musil, Familie‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 30/10/2013]