Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Muti, Muti, true Riccardo
* 1941 -07-2828.7.1941 Neapel/I. Dirigent. Erster Musikunterricht von seinem Vater, studierte er Klavier und Komposition in Neapel, dann auch Dirigieren in Mailand. 1968–80 war M. Dirigent beim Maggio Musicale Fiorentino (ab 1973 Leitung), 1980–92 des Philadelphia Orchestra. 1973–82 leitete M. das London Philharmonic Orchestra (ab 1979 Musikdirektor). Seit 1986 künstlerischer Leiter der Mailänder Scala. M., der 1971 bei den Salzburger Festspielen und 1973 an der Wiener Staatsoper debütierte, arbeitet seit 1974 mit den Wiener Philharmonikern zusammen (Neujahrskonzerte 1993, 1997, 2000, 2004). Auftritte bei den Wiener Festwochen (W. A. Mozarts Da Ponte-Opern im Theater an der Wien), in der Hofburgkapelle sowie in München, Berlin, New York u. v. a. Tourneen nach Japan, Russland, Spanien u. a. Am 14.12.2003 eröffnete M. mit einem Konzert das wieder errichtete Opernhaus La Fenice in Venedig.
Ehrungen
Grand’Ufficiale und Cavaliere di Gran Croce della Repubblica Italiana; Großes Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland; Légion d’Honneur 1992; Knight of the British Empire 2000; Großes Silbernes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österrreich 2001; Ehrenmitglied der Wr. Staatsoper 2002; Clemens Krauss Medaille in Gold der Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor 2006 u. v. a.
Literatur
NGroveD 17 (2001); InterpretenL 1992; Czeike 4 (1995); F-A 2 (1978); www.teatroallascala.org/ita/teatro/biografie/muti.htm (1/2004); www.kv-staatsopernchor.at (9/2013).

Autor(en)
Alexander Rausch
Empfohlene Zitierweise
Alexander Rausch, Art. „Muti, Riccardo‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 19/09/2013]


GND
Weiterführende Literatur (OBVSG)

ORTE
Orte
LINKS
Bayerisches Musiker-Lexikon Online


Institut für kunst- und musikhistorische Forschungen

Publikationen zur Musikforschung im Verlag