Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Nagelmüller,Nagelmüller,true Carli (Karli, eig. Karolina)
* 1883-10-2121.10.1883 Reindorf/NÖ (Wien XV), † 1930-02-1212.2.1930 Wien. Soubrette, Schauspielerin. Uneheliche Tochter einer Handarbeiterin, zu ihrer Ausbildung ist derzeit (2019) nichts bekannt. Ab 1900 Mitglied des Raimundtheaters, 1900–03 Engagement am Jantsch-Theater im Wiener Prater, danach war sie am Centraltheater in Dresden/D, am Fövárosi Orfeum in Budapest und am Rembrandt Theater in Amsterdam engagiert. 1906–28 Hausbesitzerin in Gablitz/NÖ, wo N. mitunter auch bei Wohltätigkeitsveranstaltungen auftrat. Im Juni 1907 Rückkehr nach Wien ans Sommertheater Venedig in Wien. Danach ging N. nach Berlin an Rudolf Nelsons Kabarett Chat noir, wo auch F. Grünbaum auftrat, den sie am 1.8.1908 in Budapest heiratete (Scheidung im Dezember 1914). Im Sommer 1909 Gastspiel in Prag. Ab Herbst 1910 im Wiener Kabarett Fledermaus, im Dezember 1911 debütierte sie in der Hölle, mit deren Ensemble sie auch Gastspiele gab (u. a. 1913 in Prag und 1914 in Budapest). Grünbaum schrieb zahlreiche Chansontexte für sie, die u. a. von R. Fall und P. Pallos vertont wurden. Ab Februar 1915 in verschiedenen Wiener Kabaretts tätig (Simpl, bei Heinrich Eisenbach in der Gartenbau), ab April 1916 am Wiener Ronacher. Bei der UA von K. Lafites Operette Hannerl (nach Melodien F. Schuberts) am 9.2.1918 am Wiener Raimundtheater kreierte sie die Rolle der Mutter Hannerls. 1919–22 trat sie wieder vorwiegend an Wiener Varieté- und Kabarettbühnen auf (Arkadia, Reklame, Chat Noir, Hölle, Simpl), dazwischen als Schauspielerin am Raimundtheater und in den Kammerspielen. Im Juli 1924 war N. auf Radio Hekaphon zu hören. Lebte zuletzt mit dem Schauspieler Hans Lackner (* 11.5.1876 Pötzleinsdorf/NÖ [Wien XVIII], † 16.3.1930 Wiener Neustadt/NÖ) in Wien VI und starb nach langer Krankheit an Leberzirrhose.
Literatur
R. Grimmlinger, Fritz Grünbaum & C. N. 2012; M.-Th. Arnbom/Ch. Wagner-Trenkwitz (Hg.), „Grüß mich Gott!“ 2005; M.-Th. Arnbom/G. Wacks (Hg.), Das Theater und Kabarett „Die Hölle“ 2010; M. Buhrs et al., Fledermaus Kabarett. 1907 bis 1913, Wien 2007; Neues Wr. Journal 11.5.1900, 6, 20.10.1907, 13, 7.4.1916, 10, 29.10.1919 (Mittagsbl.), 3, 5.11.1919 (Mittagsbl.), 3, 14.2.1930, 7; Neues Wr. Tagbl. 2.12.1911, 14, 4.6.1915, 14, 4.7.1915, 18; Prager Tagbl. 24.5.1913, 4; Pester Lloyd 29.4.1914, 14, 12.3.1916, 15; Der Humorist 1.6.1904, 6, 1.8.1909, 5; Illustrierte Kronen-Ztg. 9.7.1924, 3; Wr. Montags-Journal 28.10.1922, 3; Wr. Ztg. 14.2.1930, 3; Taufbuch der Pfarre Reindorf (Wien XV) 1883, fol. 336; Sterbebuch der Pfarre St. Josef ob der Laimgrube (Wien VI) 1929–1938, fol. 13; eigene Recherchen (Dt. Bühnen-Jb.er).

Autor(en)
Monika Kornberger
Empfohlene Zitierweise
Monika Kornberger, Art. „Nagelmüller, Carli (Karli, eig. Karolina)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 18/10/2019]