Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Novotny, Novotny, true Fritz
* 1940-11-2121.11.1940 Wien, † 2019-05-077.5.2019 Wien?. Komponist. Erhielt Privatunterricht (Klavier, Violoncello). Nach ersten Improvisationen und „Art Sessions“ mit Künstlern (1957–64) gründete N. 1965 die internationale Jazzformation Reform Art Unit (RAU). 1965–75 arbeitete er u. a. mit der amerikanischen Jazz-Avantgarde zusammen, seit 1972 mit B. Liberda, G. Neuwirth, G. Smekal oder D. Kaufmann. Weiters gründete er 1975 das Ensemble Three Motions, 1976 das Euro Free Music Orchestra und 1984 das (seit 1996 im Stift Zwettl beheimatete) Studio für Freie Improvisation. Seit 1976 veranstaltete N. Seminare (auch beim Europäischen Forum Alpbach/T). Zahlreiche CD-Einspielungen mit RAU.
Ehrungen
Förderungspreis der Theodor-Körner-Stiftung 1970; Preis des Wr. Kunstfonds 1971.
Werke
über 50 Tonträger, u. a.: mit Paul Fields: To James Joyce 1983; mit RAU: Darjeeling 1970, BABEL 1987, Future here and now 1991, The RAU Subway Performance [T: Friedrich Hölderlin, F. Nieztsche] 1993, 55 steps 1993, Wiener U-Bahn-Kunst – Subway Performance 2011; mit reformARTorchestra: The Garden 2012; mit reformARTmusic: es steht geschrieben 2012.
Literatur
MaÖ 1997 [mit WV]; Goertz 1979; A. Felber, Zur „europäischen“ Identität der Wr. Free-Jazz-Avantgarde, Diss. Wien 2001; https://derstandard.at/ (5/2019); https://austria-forum.org/ (5/2019); https://de.wikipedia.org (5/2019).

Autor(en)
Alexander Rausch
Empfohlene Zitierweise
Alexander Rausch, Art. „Novotny, Fritz‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 17/05/2019]