Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

ÖttlÖttltrue (Edtl, Ocul, Oetl, Oetlin, Ötlin, Öttel, Ötteli, Öttelius), Mathias (Matthaeus)
get. 21.2.1675 Bodman (Bodman-Friedrichshafen/D), † 1725 -06-1212.6.1725 Wien. Chorregent, Kapellmeister, Komponist. Sohn von Johannes und Barbara Ötl(in). Heiratete in erster? Ehe am 13.4.1711 Barbara Elisabeth Agnes, geb. Graf (get. 21.1.1681 Wien, † 12.3.1712 Wien), die Tochter von Lambert Graf, Kirchenfagottist, Türmer und Notist bei St. Stephan, in zweiter? Ehe am 2.10.1712 Maria Magdalena, Tochter von Nicolai und Ursula Rottmann. Am 31.7.1698 Mitwirkender der Jesuitendrama-Aufführung Mulier fortis von J. B. Staudt im Professhausgymnasium der Wiener Jesuiten. Ab 1711 Musiker, dann Kapellmeister (als Nachfolger J. P. Mayrs) am Hof von Eleonora Magdalena Theresia von der Pfalz-Neuburg, der Witwe nach K. Leopold I. und Musiker bei St. Stephan. 1715 als Tenorist beim Gnadenbild von St. Stephan erwähnt. Nach Eleonoras Tod (19.1.1720) über kaiserlichen Befehl zunächst provisorische Kapellendienste und vom 1.10.1720–11.6.1725 über sein von J. J. Fux befürwortetes Ansuchen fixe Beschäftigung als Tenorist an der Hofmusikkapelle. 1721–25 Regens chori und Tenorist am Schottenstift. Dort auch Zusammenarbeit mit C. Pachschmidt, seinem Nachfolger als Regens chori.

Manuskripte von Werken Ö.s sind zurzeit (2008) in Österreich (Hauptbestand), Tschechien, Deutschland und Ungarn nachweisbar. Aufführungsvermerke bis ins späte 18. Jh. und die weite Streuung seiner Kompositionen legen nahe, dass Ö. im 18. Jh. ziemlich geschätzt wurde.


Werke
über 40 Messen, ca. 20 kleiner musikalische Werke, 1 weltliche Komposition.
Literatur
EitnerQ 7 (1902); Köchel 1869; L. R. v. Köchel, Johann Joseph Fux 1872; MGÖ 2 (1995); P. Schallert/V. Schallert, Die Messe in der Musik 2 (1999); DTÖ 152 (2000); eigene Recherchen (Matriken der Pfarre St. Peter und Paul [Bodman-Friedrichshafen] u. der Dompfarre St. Stephan [Wien]; WStLA: TBP 1712 u. 1725; Oberkammeramtsbuch 1715 [Signatur 1/232], Ausgaben fol. 187).

Autor(en)
Alexander Opatrny
Empfohlene Zitierweise
Alexander Opatrny, Art. „Öttl (Edtl, Ocul, Oetl, Oetlin, Ötlin, Öttel, Ötteli, Öttelius), Mathias (Matthaeus)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 30/01/2008]