Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Orlandini, Orlandini, true Giuseppe Maria di Andrea
* 1676 -04-044.4.1676 Florenz (Firenze/I), † 1760 -10-2424.10.1760 Florenz. Kapellmeister und Komponist. Soll ein Schüler von Dominique Scorpioni gewesen sein und stand bereits 1705/06 in Diensten der Medici. Ab ca. 1711 war er Kapellmeister bei Giovanni Gastone de’ Medici (1671–1737), der 1723 Großhzg. der Toskana wurde. O. nannte sich nun Kapellmeister des Großhzg.s, wurde jedoch erst 1732 in dieser Position bestätigt. 1717–31 hielt er sich v. a. in Bologna/I auf, wo er 1719 Mitglied der Accademia dei Filarmonici wurde. Ab 1732 Domkapellmeister in Florenz und 1734–57 auch Kapellmeister an San Michele Berteldi. Von G. Gastones Nachfolger als Großhzg. der Toskana, dem späteren K. Franz I. Stephan (Maria Theresia [I]), wurde O. übernommen, ab 1745 führte er auch den Titel eines Kapellmeisters „Sua Maestà Cesarea“.
Werke
40–50 Opern, Oratorien, Kantaten.
Literatur
W. Kirkendale, The Court Musicians in Florence during the Principate of the Medici 1993; NGroveD 18 (2001); MGG 10 (1962); Riemann 1961 u. 1975; Mendel-R. 7 (1877); EitnerQ 7 (1902); R. Strohm in Hamburger Jb. f. Musikwissenschaft 5 (1981); GerberATL 2 (1792); Stieger II/3 (1978); MGÖ 2 (1995).

Autor(en)
Christian Fastl
Empfohlene Zitierweise
Christian Fastl, Art. „Orlandini, Giuseppe Maria di Andrea‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]