Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Ossiach
Fremdenverkehrsort um das ehemalige Benediktinerkloster am Südufer des gleichnamigen Sees in Kärnten. Dieses war vom bairischen Grafen Ozi gestiftet (der Name O. leitet sich jedoch von slov. Osoje = Bewohner der Schattseite her) und wahrscheinlich von Niederaltaich/Bayern aus besiedelt, 1028 von Ozis Sohn, Patriarch Poppo v. Aquileia, zu seinem Eigenkloster gemacht und – entgegen der bekannten Karolingischen Grenzziehung zwischen dem Erzbistum Salzburg und dem Patriarchat – Letzterem unterstellt. Es war durchaus ausreichend dotiert. 1192 kamen die Babenberger in Besitz der Vogteirechte, nach 1246 die Habsburger. 1401 erhielt Abt Ulrich I. (1392–1407) die Pontifikalien und sind die Ansprüche Aquileias erloschen. Vorübergehend bestand im 15. Jh. auch ein Frauenkloster, u. zw. bis 1484, als O. vollständig abbrannte. Bereits im 16. Jh. entstand die Sage, dass der ehemalige Polenkönig Boleslav II. hier 1089 als Büßer gestorben sei (angebliches Grabmal aus einem römischen Grabstein). 1541 ist erstmals von der zweifellos schon länger bestehenden Stiftsschule die Rede, wenig später von wertvollen Handschriften und Büchern sowie der Erneuerung der Orgel. 1672 wurde das Kloster vorübergehend nach Wernberg/K verlegt, 1689 jedoch eine Tausendjahrfeier (!) wieder in O. feierlich begangen. In Hinblick auf nunmehr gesteigerte Ansprüche in der Figuralmusik hat man jedenfalls die unter Abt Edmund Ibelbacher (1682–1725, aus St. Paul ) im frühen 18. Jh. vielleicht von Franz Knoller aus St. Veit/K errichtete prachtvolle Orgel zu sehen. Auf Salzburger Muster gehen wohl die zu seiner Zeit stattgefundenen Theateraufführungen zurück. Unter Ibelbachers Nachfolger, dem Barockdichter Virgil Gleissenberger (1725–37), wurde O. das bedeutendste Kloster Kärntens. Dessen Nachfolger, Abt Hermann Ludinger (1737–53), gelang noch die Barockisierung der Stiftskirche, doch 1783 wurde das Stift im Zuge des Josephinismus aufgehoben. Dabei wurden v. a. viele Archivalien verstreut oder gingen verloren. Die naheliegenderweise vorwiegend jüngeren Bücher kamen an die Studien- (heute: Univ.s-)bibliothek Klagenfurt. Näheres über die Musikgeschichte des Stiftes O. ist (2004) nicht erarbeitet. Dessen ehemalige Räumlichkeiten, mehrmals als Kaserne, Gestüt oder gar nicht genutzt, waren 1924–27 an Chorherren von Neustift vermietet und gelangten 1946 in den Besitz der österreichischen Bundesforste. Seit 1969 sind sie, schrittweise vor dem Verfall gerettet und restauriert, ein wesentlicher Austragungsort des Carinthischen Sommers.
Literatur
S. Hartwagner, O. Kirche und Stift. 1977; W. Oward in Carinthia I/153 (1963); S. Laschitzer in Carinthia I/73 (1883).

Autor(en)
Rudolf Flotzinger
Empfohlene Zitierweise
Rudolf Flotzinger, Art. „Ossiach‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]