Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

ParadisParadistrue (Paradies), Maria Theresia (Marie Therese)
* 1759 -05-1515.5.1759 Wien, 1824 -02-011.2.1824 Wien. Pianistin und Komponistin. Seit ihrem 4. Lebensjahr blind, erhielt musikalischen Unterricht von Joseph Fuchs und G. F. Richter (Klavier, Orgel), L. Koželuch (Klavier), Vincenzo Righini (Gesang), A. Salieri (Gesang, dramatische Komposition) sowie von Abbé G. J. Vogler und F. C. Frieberth (Komposition und Musiktheorie); Kontakt bestand auch zu I. F. Mosel. Von K.in Maria Theresia gefördert, trat sie 1775 erstmals in Wien auf und unternahm 1783–87 eine Konzertreise durch Westeuropa. Danach lebte sie in Wien, trat jedoch kaum mehr auf und gründete 1808 eine MSch. für Mädchen und Frauen. Salieri (Orgelkonzert 1773), W. A. Mozart (Klavierkonzert KV 456) und wahrscheinlich auch J. Haydn (Klavierkonzert Hob. XVIII:4) schrieben Werke für sie.

Ihr Urgroßvater war Simon Pietro Levassori della Motta (* 1672 Rom, † 12.12.1732 Wien), der ab 1695 am Wiener Hof als Tänzer engagiert war (1. Hoftänzer 1705) und 1718 Hoftanzmeister bzw. 1719 Edelknabeninstruktor wurde. Dessen Sohn Thomas Cajetan della Motta (La Motte; * ca. 1697? Wien, † 5.9.1757? Prag) war 1721–27 Hoftänzer-Scholar, ab 1727 wirklicher Hoftänzer und ab 1732 Tanzmeister der Edelknaben.


Ehrungen
G: P.gasse (Wien XIX).
Werke
6 Opern (Rinaldo und Alcina 1796), 4 Kantaten, Lieder, 2 Klavierkonzerte, Klavierstücke.
Literatur
Marx/Haas 2001; NGroveD 19 (2001); ÖBL 7 (1978); MGG 10 (1962); DBEM 2003; Riemann 1961 u. 1975; Czeike 4 (1995); P. Clive, Mozart and His Circle 1993; H. C. R. Landon (Hg.), Das Mozart Kompendium 1991; E. Badura-Skoda in MozartJb 1964; Wurzbach 21 (1870); Mendel-R. 8 (1877); GerberATL 2 (1792); GerberNTL 3 (1813/14) u. 5 (1969) [Nachtr.]; EitnerQ 7 (1902); E. Komorzynski in MozartJb 1952; H. Ullrich in ÖMZ 4/11–12 (1949); Raab 1994 [Motta]; R. Topka, Der Hofstaat Kaiser Karl VI., Diss. Wien 1954; MGÖ 2 (1995).

Autor(en)
Christian Fastl
Empfohlene Zitierweise
Christian Fastl, Art. „Paradis (Paradies), Maria Theresia (Marie Therese)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 16/01/2006]