Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Penderecki, Penderecki, true Krzysztof
* 1933-11-2323.11.1933 Dębica/PL, † 2020-03-2929.3.2020 Krakau/PL. Komponist, Dirigent und Pädagoge. Studierte 1954–58 Komposition an der MAkad. in Krakau , wo er 1958–66 Komposition unterrichtete und 1972–87 Rektor war. Seine Erfolge als Komponist begannen 1959, als er für seine drei beim 2. Wettbewerb des Polnischen Komponistenverbandes präsentierten Werke alle drei zu vergebende Preise erhielt. Viele von seinen bedeutenden Werken wurden mit ehrenvollen Preisen und Auszeichnungen geehrt, u. a. Threnos (Unesco Preis), Dies Irae zum Gedächtnis der Opfer von Auschwitz und Lukas Passion (Prix Italia), Magnificat (Prix Arthur Honegger). Auch für sein Lebenswerk (u. a. 4 Opern, Oratorien, 5 Sinfonien, kleinere Orchesterkompositionen, Solokonzerte, Kammermusikwerke) erhielt P. zahlreiche Preise und Auszeichnungen. Ab 1971 erlangte P. auf ausgedehnten Konzertreisen in aller Welt als Dirigent eigener und fremder Werke zunehmend internationale Anerkennung.

Mit Österreich verbinden ihn besondere Beziehungen. Schon im Juni 1961 kam es in Wien zur UA der 2. Fassung von Dimensionen der Zeit und Stille unter der Leitung von F. Cerha. 1969/70, nach zahlreichen Aufführungen seiner Werke in Graz, Salzburg und Wien hat man ihm die Professur an der Wiener MAkad. angeboten, die aus Zeitmangel von ihm nicht angenommen wurde. P. entschied sich aber 1970, seinen Wohnsitz nach Wien zu verlegen, wo er fast zwei Jahre mit seiner Familie in der Töpfelgasse 8 lebte. Zu dieser Zeit war er als Musikberater des Österreichischen Rundfunks tätig. In Wien entstanden einige bedeutende Werke, u. a. Kosmogonia, De natura sonoris Nr. 2, Utrenja, Actions for Free Jazz Orchestra, Partita für Cembalo. In den nächsten Jahren wurden fast alle wichtigen Werke in Österreich gespielt. Es kam auch zu wichtigen UA.en, u. a. bei den Salzburger Festspielen: 17.8.1974 Magnificat, 10.8.1979 Vorspiel, Visionen und Finale aus Paradise Lost; 15.8.1986 Die schwarze Maske; in Wien: 7.6.2000 Sextett für Klar., Hr., V., Va., Vc. u. Kl.


Ehrungen
Österr. Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst 1992; Primetime Emmy Award of the Academy of Television Arts & Sciences 1996; Classical Award als Living Composer of the Year in Cannes 2000; Mitglied der Academia Scientiarium et Artium Europaea in Salzburg; Ehrenmitglied der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien; Ehrenmitglied des Musikvereines für Steiermark 2014.
Werke
u. a. 4 Opern, Oratorien, 5 Sinfonien, kleinere Orchesterkompositionen, Solokonzerte, Kammermusikwerke.
Literatur
L. Erhardt, Spotkania z Krzysztofem Pendereckim 1973; P. Cwikliński/J. Ziarno, Pasja o Krzysztofie Pendereckim 1993; NGroveD 19 (2001); Encyklopedia Muzyczna 2004; Kleine Zeitung 9.3.2014, 72; https://orf.at/ (4/2020).

Autor(en)
Piotr Szalsza
Empfohlene Zitierweise
Piotr Szalsza, Art. „Penderecki, Krzysztof‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 04/04/2020]


GND
Weiterführende Literatur (OBV)

ORTE
Orte
LINKS
Bayerisches Musiker-Lexikon Online


ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikforschung im Verlag