Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Pires, Pires, true Sandra (eig. Sandra Carla de Lopes Morato e leal Pires)
* 1969-08-2626.8.1969 Dili/Ost-Timor. Sängerin, Komponistin. Wuchs zunächst in Portugal auf, sang bereits im Volksschulalter den Schülern ihrer Großmutter deren selbst komponierte Lieder vor. Mit 13 Übersiedelung nach Australien, zwei Jahre später Siegerin eines Gesangswettbewerbes, Sprachenstudium, daneben Gesangsaufnahmen für Werbejingles und Mitwirkung in Fernsehproduktionen. Während einer Europareise wurde sie in Wien nach einer spontanen Jam-Session für einige Konzerte verpflichtet, erhielt einen langfristigen Künstlervertrag bei BMG und blieb in Wien, wo sie seit 1992 lebt. Mit E. Kiennast als Klavierbegleiter tourte sie durch Österreich und interpretierte Coverversionen und eigene Songs. 1997 gelang ihr mit Here I am, der englischen Coverversion des Eros-Ramazotti-Hits Adesso Tu, ein erfolgreicher Einstieg in die europäische Pop-Szene. Seit 1999 auch als Musicaldarstellerin und Filmschauspielerin tätig, u. a. ab 2005 als Maria Trapp in The Sound of Music und 2010 als Nellie Forbush in South Pacific jeweils an der Volksoper Wien.
Ehrungen
Goldene Schallplatte für Here I am; Amadeus Austrian Music Award 2000 in der Kategorie „Beste Sängerin“.
Werke
Singles Here I am 1997, How long will it take 1999, gem. m. E. Kiennast It’s Christmas 2001, I Feel so Alive 2008; Alben S. P. & Erwin Kiennast. That’s Live 1996, S. P. 1998, Meine Schwester das Biest (Soundtrack) 2002, Songs for Lea 2002, Destino 2006.
Literatur
M. B. Allen-Stingeder in Kids ok! Steiermark 3/2004; http://sandrapires.com/ (1/2018); Mitt. Peter Pansky (8/2004).

Autor(en)
Monika Kornberger
Empfohlene Zitierweise
Monika Kornberger, Art. „Pires, Sandra (eig. Sandra Carla de Lopes Morato e leal Pires)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 21/02/2018]