Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Pironkoff Pironkoff true (Pironkov), Simeon
* 1965 -03-1010.3.1965 Sofia. Pianist, Komponist und Dirigent. Sohn des bulgarischen Komponisten Simeon Angelov P. d. Ä. (* 18.6.1927 Lom/BG, † 26.1.2000 Sofia), absolvierte das Musikgymnasium seiner Heimatstadt und studierte 1983–85 an der MHsch. in Sofia (Klavier, Musiktheorie). Ab 1985 Ausbildung an der Wiener MHsch. bei K. Österreicher (Dirigieren), H. Goertz (Korrepetition) und E. Urbanner sowie H. Gattermeyer (Komposition); Diplome 1989 und 1990. Anschließend 1989–91 Mitglied des Klavierduos Saveanu-P., Tourneen als Pianist und Dirigent nach Argentinien. Als Dirigent war P. in Deutschland, der Schweiz und Paris tätig, 1992 bekam er einen Lehrauftrag an der Wiener MHsch. (Dirigieren, Klavier), seit 1991/92 ist er 1. Dirigent des ensemble on_line vienna. 1999 Vorstandsmitglied der österreichischen Sektion der Internationalen Gesellschaft für Neue Musik, 2000 Initiator der Kammermusikreihe Fokus.
Ehrungen
Stipendium der Gottfried v. Herder-Stiftung 1985; Stipendium der Alban Berg-Stiftung 1986 u. 1991; Stipendium „Richard Wagner“ 1988; Arbeitsstipendium der Stadt Wien 1988 u. 1995; Würdigungspreis des Bundesministeriums f. Wissenschaft u. Forschung 1990.
Werke
Kammermusik (Trios u. Quartette für versch. Besetzungen, Streichsextett), Klaviermusik, Versionen f. Orch. 1988.
Schriften
versch. Fachartikel (u. a. in der Zs. ton).
Literatur
MaÖ 1997; Who is who in Öst. 1997; NGroveD 19 (2001) [P. S. Angelov]; http://simeonpironkoff.gmxhome.de (7/2004); www.ubc-bg.com/composers/s_pironkoff/bio.htm (7/2004); pers. Mitt. S. P.

Autor(en)
Christian Fastl
Empfohlene Zitierweise
Christian Fastl, Art. „Pironkoff (Pironkov), Simeon‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 30/07/2004]