Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Ponger, Ponger, Peter: Brüder
Peter: * 1950-05-1919.5.1950 Wien. Komponist und Jazzpianist. Studierte zunächst Mathematik an der Univ. Wien und anschließend am Konservatorium der Stadt Wien sowie an der Juilliard-School of Music in New York. Er spielte u. a. in den Formationen Passport, Rave the Jazz und The World, 1982 gründete er das P. P. Trio (mit J. Strasser [b] u. Gerhard Herrmann [dr]). Zusammenarbeit u. a. mit Steve Grossmann, Alphonso Mouzon und Wynton Marsalis. P. gilt als einer der besten Jazzpianisten Österreichs, zahlreiche Auftritte in ganz Europa und den USA. Derzeit (2018) ist er musikalischer Leiter des Wiener Kabaretts Simpl.
Ehrungen
Theodor Körner-Förderungspreis für Komposition 1978.
Werke
Klaviermusik (Dust, Windmill, Hotab’s Song, Helix, Until the Sky), Filmmusiken (u. a. Himmel unter Steinen 1990, Moving 1991, Jenseits der Brandung 1994, Panorama 1998, Kubanisch Rauchen 1999, Jedermanns Fest 2002, Vielleicht habe ich Glück gehabt 2003, Kaltfront 2003, Tatort 2003 (Episode: Tödliche Souvenirs), Imago Mundi 2007, SOKO Kitzbühel [Episoden: Eine Tote aus Berlin; Betrogen!] 2007); Signations für den ORF. – CDs: Until the sky 1981, skylines 1994, watercolours 1996, The Vienna Session 1 2003.


Robert: * 19.5.1950 Wien. Musiker, Komponist, Produzent. Absolvierte zunächst eine technische Ausbildung, widmete sich jedoch bald ganz der Musik und war in weiterer Folge als Pianist, Keyboarder, Komponist, Arrangeur und Produzent tätig; Inhaber eines eigenen Tonstudios. Zusammenarbeit mit Wilfried, Waterloo & Robinson, Falco (Produzent der Alben Einzelhaft, Junge Römer u. Data de Groove), Drahdiwaberl, Acid, Kapitän Nemo, W. Ambros, P. P. Trio, G. Danzer, R. Bilgeri und anderen Vertretern des Austro-Pop.


Werke
gem. m. Falco: Der Kommissar, Maschine brennt, Junge Römer, Einzelhaft (gem. m. Falco); gem. m. R. Bilgeri: Video life, Forever in Love; gem. m. G. Danzer: Ollas leiwaund; gem. m. Max.: Don’t move the red chair ; gem. m. Wilfried: Nights in the city; gem. m. Jul Lekey: This Time; gem. m. Broadlahn: Leib & Seel; gem. m. Papermoon: Tell me a poem, Dancing Again; Filmmusik (Fröhlich geschieden).


Deren Schwester ist die als Filmemacherin, Photographin und Buchautorin bekannte Lisl P. (* 2.8.1947 Nürnberg/D).


Literatur
Who is who in Öst. 1997; Lang 1986; A. Melhardt, Swing that Music 2002; W. Zink, Austro-Rock-Lex. 1989; MGÖ 3 (1995); www.sra.at; www.simpl.at; www.falco.at (7/2004); www.peterponger.com (1/2018); www.wikipedia.org (1/2018).

Autor(en)
Christian Fastl
Empfohlene Zitierweise
Christian Fastl, Art. „Ponger, Brüder‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]