Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Pospichal, Pospichal, Jiři: Brüder
Jiři: * 1951 -10-2828.10.1951 Prag. Geiger, Bratschist, Komponist. Studierte Violine, Komposition und Dirigieren am Konservatorium und an der MHsch. in Prag (Diplom 1975). War 1974–76 Mitglied der Prager Symphoniker und 1975–79 freiberuflich als Aufnahmeleiter, Produktionsassistent (Fernsehen) und Komponist (Rundfunk, Film, Fernsehen) tätig. 1979 ging er nach Salzburg, wo er Solobratschist des Mozarteum Orchesters und Mitglied des Mozarteum-Quartetts Salzburg wurde. Ab 1989 wieder freier Aufnahmeleiter. 1989/90 errichtete P. in Grödig/Sb ein digitales mobiles Tonstudio.
Ehrungen
Förderungspreis für Komposition der Stadt Salzburg 1989.
Werke
Werke f. Kammerorch. (Divertimento 1987; Serenata 1988); Kammermusik (Fünf Sätze f. Fl., Ob. u. Streichtrio 1985).
Literatur
MaÖ 1997; MGÖ 3 (1995).


Jan: * 5.10.1954 Prag. Geiger. Erster Violinunterricht im Alter von sieben Jahren. Ab dem 14. Lebensjahr studierte er Violine am Prager Konservatorium, 1976 Diplom an der Prager MHsch. Danach Fortsetzung des Studiums an der Wiener MHsch. (bei F. Samohyl). Meisterkurse bei Nathan Milstein in Zürich/CH. Seit 1980 ist P. Mitglied der Wiener Symphoniker, seit 1982 deren 1. Konzertmeister. Er tritt auch als Solist auf und musiziert seit 1981 im Wiener Streichtrio. Lehrtätigkeit u. a. bei den Sommerkursen der Jeunesses musicales in Salzburg, Gastprof. an der MUniv. Wien.


Ehrungen
Concertino Praga 1969; Beethoven-Wettbewerb 1971; Prager Frühling 1976; Hummel-Wettbewerb u. Mozart-Wettbewerb Salzburg 1978.
Literatur
InterpretenL 1992; Mitt. Wr. Symphoniker; www.wiener-symphoniker.at (10/2004).

Autor(en)
Alexander Rausch
Empfohlene Zitierweise
Alexander Rausch, Art. „Pospichal, Brüder‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 30/10/2004]