Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Prechtler, Prechtler, true Johann Otto (eig. Johann Jakob?)
* 1813 -01-2121.1.1813 Grieskirchen/OÖ, 1881-08-066.8. [nicht 4.4.] 1881 Innsbruck. Beamter, Schriftsteller, Librettist. Studierte in Linz und Wien und trat 1834 als Beamter bei der allgemeinen Hofkammer ein; 1856–66 Direktor des Hofkammerarchivs (Nachfolger F. Grillparzers). Ab 1833 war P. literarisch tätig, 1849 redigierte er die Zeitung Der Patriot. 1867 wirkte er als Theaterdichter am Volkstheater in München.
Ehrungen
Goldene Medaille für Kunst und Wissenschaft; Ehrenbürger von Grieskirchen 1864.
Werke
Gedichte, Novellen, Reisebilder, Dramen, 38 Opernlibretti (Der Tag der Verlobung [M: C. F. Füchs], Das Matrosengrab [M: Gustav Ebell], Alidia [M: F. P. Lachner], Johanna d’Arc [M: J. Hoven], Mara [M: J. J. Netzer], Estrella di Sorria [M: J. F. Berwald], Juditha [M: F. A. Pott], Der Sohn der Sclavin [M: Friedrich Wilhelm Kücken], Der Rächer [M: Louis Schindelmeisser], Leonore [M: O. Bach]).
Literatur
ÖBL 8 (1983); ADB 26 (1888); Wurzbach 23 (1872); Stieger III/2 (1980); Czeike 4 (1995); Kosch 3 (1992); Personenlex. Öst. 2001; F-A 1936.

Autor(en)
Christian Fastl
Empfohlene Zitierweise
Christian Fastl, Art. „Prechtler, Johann Otto (eig. Johann Jakob?)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]