Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Preiser Records
Schallplatten- und CD-Label mit Sitz in Wien; 1952 von Otto G. Preiser gegründet, mit Schwerpunkt auf der Herausgabe historischer Aufnahmen aus Rundfunkarchiven und von Schellacks (Tonträgerindustrie) in technisch und diskographisch einwandfreien Überspielungen, v. a. im Rahmen von Sängerportraits und Opernaufnahmen. Hervorgegangen ist die Firma aus der Schallplattenproduktion der von Preiser gemeinsam mit H. C. R. Landon gegründeten Haydn Society; der Erwerb der Rechte an den Aufnahmen der Oratorien Die Schöpfung und Die Jahreszeiten, unter der Leitung von C. Krauss während des Zweiten Weltkrieges im Wiener Musikverein aufgenommen und im Archiv der RAVAG befindlich, und deren Edition war eine der wichtigsten Aktivitäten. Nach der Auflassung der Produktion der Haydn Society sicherte sich Preiser die Rechte der Aufnahmen, stieg in den Handel ein, gründete sein eigenes Label und übernahm außerdem den Vertrieb für RCA und Westminster. 1958 wurde zusammen mit J. Schmidt als Produzenten die Serie Kabarett aus Wien begründet, 1964 kam Fr. Schuberts Winterreise mit J. Patzak, die gesamte Kammermusik Franz Schmidts sowie ein Großteil der Streichquartette J. Haydns mit dem Konzerthausquartett heraus. Ab 1966 erschien die großen Sängern früherer Zeiten gewidmete Serie Lebendige Vergangenheit im lilafarbenen Label. Die ab dem CD-Zeitalter 1987 damit vereinigte Serie Court Opera war noch rein akustisch hergestellten Aufnahmen gewidmet. 1969 kam aus Anlass des 100-Jahr-Jubiläums der Wiener Staatsoper die Serie Von der Hofoper zur Staatsoper heraus. Nach dem Tod Preisers 1996 wurde die Firma von dessen Sohn Christoph und J. Schmidt weitergeführt. Seit Mitte 2015 ist Miteigentümer Manfred Lappe Geschäftsführer.
Literatur
www.preiserrecords.at (9/2015); eigene Recherchen.

Autor(en)
Reinhold Westphal
Empfohlene Zitierweise
Reinhold Westphal, Art. „Preiser Records‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 30/09/2015]