Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Ranfter, Ranfter, Elias: Familie
Elias: * --0??, --ca./nach 1628? (Ort?). Instrumentalist, Sänger?, Komponist. Wirkte als Zinkenist in Brixen (bis 1612 und 1627/28) und Bozen (1612–18 und 1625) sowie 1620/21 in der Innsbrucker Hofkapelle und anschließend im dortigen Servitinnenkloster („Versperrtes Kloster“).
Werke
Magnificat, Motetten.

Sein Sohn? Georg: * ?, † 22.2.1656 Innsbruck? oder Bozen?/Südtirol (Bolzano/I). Fagottist?, Organist, Komponist. Soll bereits 1616/17–21 als Fagottist am Dom zu Brixen gewirkt haben, jedoch könnte hier eine Verwechslung mit seinem gleichnamigen Vetter vorliegen. R. war 1629–32 Organist im Stift Stams, 1632–45 Dom- und Pfarrorganist sowie ab 1639 auch Domkapellmeister in Brixen; 1643 reiste er nach Salzburg. 1645–50 wirkte R. als Organist in Bozen, 1650–56 als Hoforganist in Innsbruck.

Dessen Sohn Ferdinand: * 8.4.1651 Innsbruck?, † ca./nach 1722 Bozen?. Musiker. War 1668–1722 an der Bozener Pfarrkirche als Geiger, Bassist und „Schulhalter“ angestellt.


Werke
Kirchenmusik.
Literatur
E. Knapp, Die Kpm. u. Organisten am Dom zu Brixen 2007; Senn 1954; E. Knapp, Kirchenmusik Südtirols 1993; E. Knapp, Kirchenmusik Südtirols. Ergänzungsbd. 1997; K. Drexel/M. Fink (Hg.), Musikgesch. Tirols 2 (2004).

Autor*innen
Christian Fastl
Letzte inhaltliche Änderung
30.6.2009
Empfohlene Zitierweise
Christian Fastl, Art. „Ranfter, Familie‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 30.6.2009, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x00223d76
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.