Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Rautenstrauch Rautenstrauch true (Pseud. Arnold; Ritterheim; Salzmann; Ehrlich), Johann
* 1746 -01-1010.1.1746 Erlangen/D1801 -12-088.12.1801 Wien. Schriftsteller, Lyriker, Dramatiker, Hofagent. Verfasste Gelegenheitsgedichte, übersiedelte 1770 nach Wien und wirkte hier als Bühnenautor, war zeitweilig Co-Direktor am Theater auf der Landstraße (Wien III) gemeinsam mit F. J. Scherzer und Karl Ferdinand Neumann. Später profilierte er sich als Publizist v. a. mit politischen Themen, die ihn als Verfechter der Reformen Josephs II. zeigten. 1775–81 gab er die Real-Zeitung von Straßburg heraus.

Nicht zu verwechseln mit dem deutschen Musikforscher Johannes R. (1876–1953).


Werke
Bühnenwerke: Die unversehene Wette 1771; Der Jurist und der Bauer 1773 (bearb. v. J. Perinet als Liebe macht kurzen Prozeß, oder: Die Heirath auf gewisse Art. Ländliches Lustspiel mit Gesang (M: F. X. Süßmayr et al.; 1798); Faschingsstück Der Haushahn (M: F. A. Hoffmeister; 1783); Der Teufel in Wien. Eine Farce mit Gesang 1791; Texte zu den Süßmayr-Kantaten Der Retter in Gefahr 1796 und Der Kampf für den Frieden 1800; Biographie Marien Theresiens 1789; Sittenschilderungen; Gedichte.
Literatur
Czeike 4 (1995); Personenlex. Öst. 2001; E. M. Loebenstein in Österreich in Gesch. u. Lit. 15 (1971); Wurzbach 25 (1873).

Autor(en)
Uwe Harten
Empfohlene Zitierweise
Uwe Harten, Art. „Rautenstrauch (Pseud. Arnold; Ritterheim; Salzmann; Ehrlich), Johann‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]


GND
Weiterführende Literatur (OBVSG)

ORTE
Orte
LINKS
Bayerisches Musiker-Lexikon Online


Institut für kunst- und musikhistorische Forschungen

Publikationen zur Musikforschung im Verlag