Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Rieder, Rieder, true Alois
* 1836 -08-1818.8.1836 Steinegg/Südtirol (Collepietra/I), 1882 -01-2222.1.1882 Bruneck/Südtirol (Brunico/I). Musiker, Lehrer. Wurde 1861 Lehrer, Organist und Leiter der Kapelle in Bozen-Gries, gründete 1863 gemeinsam mit A. D. Schenk (und vor Franx Xaver Witt in Deutschland) einen Cäcilienverein (Cäcilianismus) und bestimmte als dessen Präses wesentlich die Entwicklung der Kirchenmusik in Südtirol mit. 1863 Organist in Klausen (Chiusa/I), 1865 Regens chori und Kapellmeister der Bürger-Musikkapelle in Bruneck. Sein Bruder Josef R. (* 1.11.1823 Steinegg, † 20.3.1876 Klausen), ein Priester, wurde 1848 Kooperator in Lajen (Laion/I) und 1863 Schulbenefiziant in Klausen. Hier wirkte er auch als Regens chori und Komponist.
Werke
Kirchenmusik (Offertorien, Tantum ergo, Asperges). – Mss. im Archiv des Domkapitels Brixen (Bressanone/I).
Literatur
E. Knapp, Kirchenmusik Südtirols 1993; E. Knapp, Kirchenmusik Südtirols. Ergänzungsbd. 1997; H. Herrmann-Schneider in J. Lanz/K. Eichbichler (Red.), [Kgr.-Ber.] Cäcilianismus in Tirol. Brixener Initiative Musik u. Kirche. Fünfzehntes Symposion 2002, 2003; ÖBL 9 (1988); K. Drexel/M. Fink (Hg.), Musikgesch. Tirols 2 (2004).
Autor*innen
Barbara Boisits
Letzte inhaltliche Änderung
15.5.2009
Empfohlene Zitierweise
Barbara Boisits, Art. „Rieder, Alois‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 15.5.2009, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x0001df3c
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.


DOI
10.1553/0x0001df3c
GND
Rieder, Alois: 1028012977
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
Österreichisches Biographisches Lexikon Online



ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag