Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

RöslerRöslertrue (Rössler, Rößler, Röszler), Johann Joseph (Jan Josef/Jozef)
* 1771-08-2222.8.1771 Schemnitz (Selmeczbánya)/Ungarn (Banká Štiavnica/SK), 1813 -01-2828.1.1813 Prag. Klaviervirtuose, Theatermusiker, Komponist. Sohn eines Beamten, absolvierte als solcher die philosophischen Studien in Prag. Danach wandte sich R. jedoch der Musik zu, bedingt durch fast vollständige Mittellosigkeit war er ausschließlich auf autodidaktische Studien angewiesen. Nach einer Tätigkeit bzw. Anstellung am Prager Ständetheater ab ca. 1795 (unter Domenico Guardasoni) kam er um 1805 nach Wien, wo er Kapellmeister am Wiener Hofoperntheater unter P. A. v. Braun wurde. Es folgte ein nicht näher definiertes Engagement als Musiker bei J. F. M. F. Fürst Lobkowitz in Wien und Raudnitz (Roudnice nad Labem/CZ). R.s Werke erschienen in Wien bei Artaria, Cappi, Mechetti und I. Sauer, seine Bühnenwerke gelangten v. a. in Prag zur Aufführung; die Oper La forza dell’ amore ossia Teresia e Claudio schrieb R. für den venezianischen Karneval 1798, die Oper Le due burle wurde 1812 in Dresden/D gegeben.
Schriften
Repertorio di tutte le mie composizioni incominciando dall’ anno 1796, Parte prima (Hs., A-Wgm).
Werke
Opern u. Singspiele, Pantomimen, Kantaten, Kirchenmusik, 3 Symphonien, 5 Konzerte, Kammermusik, Klaviermusik, Lieder, italienische Arien.
Literatur
MGG 11 (1963), 11 (2004) [Lobkowitz], 14 (2005) u. 16 (1979); NGroveD 21 (2001); LdM 2000 [Register]; Kosch 3 (1992); St. E. Murray in Music & Letters 57 (1976); RISM A/1/7 (1978) u. A/1/13 (1998); Wurzbach 26 (1874); Weinmann 2/2 (1978), 2/10 (1966), 2/11 (1967) u. 2/15 (1972); EitnerQ 8 (1902); Dlabacž 1815 [Rößler]; GerberNTL 3 (1813/14); WStLA (Portheim-Kat.).

Autor(en)
Christian Fastl
Empfohlene Zitierweise
Christian Fastl, Art. „Rösler (Rössler, Rößler, Röszler), Johann Joseph (Jan Josef/Jozef)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 29/04/2008]