Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Rufer, Rufer, true Josef Leopold
* 1893 -12-1818.12.1893 Wien, 1985 -11-077.11.1985 Berlin. Musiktheoretiker. Studierte an der Technischen HSch. in Prag, daneben Musiktheorie bei Wilhelm Zemanek und A. v. Zemlinsky. 1919–22 war er in Wien Schüler von A. Schönberg, 1925–33 dessen Assistent in Berlin, wo er auch als Privat-Musiklehrer und 1928–40 als Musikkritiker der Berliner Morgenpost wirkte. 1946–49 leitete er in Berlin das von ihm und Paul Höffer gegründete Internationale Musikinstitut, war zusammen mit Hans Heinz Stuckenschmidt, mit dem er bereits 1923/24 den KonzertzyklusNeue Musik in Hamburg/D geleitet hatte, 1947–50 Herausgeber der Zeitschrift Stimmen. 1950–69 war er Lehrbeauftragter für Musiktheorie an der Freien Univ. und unterrichtete ab 1956 auch an der MHsch. in Berlin, zeitweise auch bei den Internationalen Ferienkursen für Neue Musik in Darmstadt/D. Mitarbeiter diverser Fach-Zeitschriften und Rundfunksender, 1956–62 Pressechef der Berliner Festwochen, 1957–59 auch Lektor bei dem Verlag Bote & Bock. 1957 katalogisierte er in Los Angeles, CA/USA den Nachlass Schönbergs, 1961 wurde ihm die Leitung der A. Schönberg-Gesamtausgabe anvertraut, von der er selbst zwei Bände herausgab. R. galt als der „führende Musiktheoretiker des Schönbergschen Schülerkreises“. R.s Schüler waren u. a. Peter Gradenwitz, Giselher Klebe.
Ehrungen
Prof.-Titel 1959.
Werke
Die Komposition mit zwölf Tönen 1952, 41966; Musiker über Musik 1956,21979 (als: Bekenntnisse und Erkenntnisse);Das Werk Arnold Schönbergs 1959, 21974; Technische Aspekte der Polyphonie in der 1. Hälfte des 20.Jh.s 1969; zahlreiche Aufsätze in div. Zss. – Ausg.: Schönberg-GA A/1: Lieder und Kanons 1966; A/19: Chorwerke II 1979 (gem. mit C. M. Schmidt).
Literatur
NGroveD 21 (2001); MGG 11 (1963); Honegger/Massenkeil 1992; Riemann 1961 u. 1975; DBEM 2003; Kürschner 1954; E. Hilmar (Hg.), [Kat.] Arnold Schönberg 1974; R. Stephan in ÖMZ 40 (1985), 685; MGÖ 3 (1995).

Autor(en)
Uwe Harten
Empfohlene Zitierweise
Uwe Harten, Art. „Rufer, Josef Leopold‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]