Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Schindlauer, Schindlauer, true Andreas
* 1892 -04-2626.4.1892 Wien, † 1953 -07-3030.7.1953 Bad Hall/OÖ. Komponist, Wienerliedsänger, Musiker. Nach Besuch der Handelsschule in Wien studierte er Musik bei L. Dité am Konservatorium der GdM. Er trat zunächst in der Volksoper Wien als Sänger auf und unternahm dann zahlreiche Konzertreisen u. a. nach Rumänien und in die Schweiz. Er war auch Klavierbegleiter. Im Sommer wirkte er mehrere Jahre bei der Kurmusik in Bad Hall mit.
Gedenkstätten
Gedenktafel Mariengasse 7 (Wien XVII).
Ehrungen
1. Preis des von der Gesellschaft zur Hebung und Förderung der Wiener Volkskunst veranstalteten Kompositionswettbewerbes 1930 für das beste, die Wienerin verherrlichende Wienerlied für Goldblondes Mädel aus Wien (T: W. Zorn); 2. Preis der von der Gesellschaft zur Hebung und Förderung der Wiener Volkskunst veranstalteten Wettbewerbes für das schönste Wienerlied 1933 für I brauch ka Monte Carlo (T: A. Klampferer); Augustin-Plakette (posthum).
Werke
Wienerlieder (Weanaliad goldenes, brauchst di net kränken [T: F. Prager], Du mein liebes Hernals; Wann i des letzte Glaserl trink; Unser Fiebrich [T: A. Klampferer]); Kirchenmusik; Chöre; Werke f. Orch., Konzertlieder.
Literatur
Hauenstein 1979; Lang 1986.

Autor(en)
Alexander Rausch
Empfohlene Zitierweise
Alexander Rausch, Art. „Schindlauer, Andreas‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]