Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Schindlöcker Schindlöcker Michael: (Schindlecker), Familie
Michael: * --ca. 1751 Mons/B, † 1812 -01-3131.1.1812 Wien. Musiker und Notenstecher. Sein Großvater Joseph (* ca. 1696 [Ort?], † 1.2.1746 Erdberg/NÖ [Wien III]) war Geiger. Ein Paul Sch. (* ca. 1702 [Ort?], † 29.1.1738 Erdberg) war ebenfalls Geiger. M. Sch. war ab 1781 wie sein Vater Franz (* ca. 1727 Wien, † 15.2.1800 Wien) k. k. Hof- und Feldtrompeter. 1807 wurde M. Sch. außerdem Violinist der k. k. Kammermusik.

Sein Bruder Philipp: * 25.10.1753 Mons, † 16.4.1827 Wien. Violoncellist, Komponist. War Schüler von Wenzel Himmelbauer. Wahrscheinlich konzertierte er 1777 in Pressburg. 1784 wurde er Mitglied der Wiener  Tonkünstler-Sozietät , in der er später wichtige Funktionen übernahm. Ab 1795 Solocellist des Hoftheaterorchesters (Kärntnertortheater). 1798 wurde Ph. Sch. Mitglied der Domkapelle zu St. Stephan. 1806–27 war er an der Hofmusikkapelle angestellt, nachdem er schon 1799 dort mitgewirkt hatte. Nach 1811 (Pensionierung vom Hoftheater) war er ein geschätzter Pädagoge (Schüler: J. Merk). Dessen Sohn Franz Sch. (?–?) war als Cellist ausübendes Mitglied der Gesellschaft der Musikfreunde .


Ehrungen
Kammervirtuose 1806.
Werke
Werke (Konzerte, Sonaten) f. Vc.; Sérénade f. Vc. u. Git.


M. Sch.s Sohn Wolfgang: * 21.8.1789 Wien, † 18.1.1864 Würzburg/D. Violoncellist, Komponist. Nach Musikunterricht durch Vater und Onkel wurde er als 15-Jähriger Cellist am Hoftheater. 1807–14 war er Mitglied der Hofkapelle in Würzburg, wo er auch 1812–25 an der Königlichen MSch. lehrte. 1830–35 unternahm er eine Tournee durch Nordamerika.


Werke
Duos f. Vc.; Stücke f. Blasinstrumente.
Literatur
H. Svoboda in StMw 40 (1991) [Ph. Sch.]; ÖBL 10 (1994); DBEM 2003; Wurzbach 30 (1875); Mendel-R. 9 (1878); Riemann 1929; Köchel 1869 [Ph. Sch.]; Jb. der Tonkunst f. Wien u. Prag 1796 [Ph. Sch.]; WStLA (TBP 1738 u. 1746).

Autor(en)
Alexander Rausch
Empfohlene Zitierweise
Alexander Rausch, Art. „Schindlöcker (Schindlecker), Familie‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]