Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Schlik zu Bassano und Weißkirchen Schlik zu Bassano und Weißkirchen true (Šliková), Gräfin Maria Elisabeth (Eliška)
* 1792 -01-2626.1.1792 Prag, 1855 -12-1414.12.1855 Prag. Mäzenin, Dichterin, Komponistin. Die musische Begabung hatte sie von ihrer Mutter Maria Philippine (geb. Gräfin Nostitz-Rieneck, 1765–1843), einer Sängerin und Pianistin, geerbt. Musikunterricht erhielt sie von J. F. Kittl, der später von ihr unterstützt wurde und auch ihre Gedichte vertonte. In ihren Salons in und bei Prag trat sie selbst als Pianistin auf, sie förderte außer Kittl u. a. F. Liszt, C. Schumann und L. Spohr.
Werke
Lieder; Klavierwerke, Tanzmusik; Gedichte 1856.
Literatur
ÖBL 10 (1994); Wurzbach 30 (1875).

Autor(en)
Alexander Rausch
Empfohlene Zitierweise
Alexander Rausch, Art. „Schlik zu Bassano und Weißkirchen (Šliková), Gräfin Maria Elisabeth (Eliška)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]