Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Schmidseder, Schmidseder, true Ludwig (Pseud. Louis Fabro)
* 1904 -08-2424.8.1904 Passau/D, 1971 -06-2121.6.1971 München/D. Komponist. Studierte Musik am Konservatorium München und war zuerst Bankbeamter. 1926 ging er nach Rio de Janeiro/BR, wo er als Schiffskapellmeister tätig war. 1930 wieder in Deutschland, war er 1931–35 Barpianist in Berlin, später am Metropol-Theater. Danach lebte Sch. als erfolgreicher freischaffender (Schlager-)Komponist u. a. in Gmunden. Er war auch Film- und Fernsehkomiker und Verfasser von Kochbüchern.
Werke
Operetten (Viola 1937; Linzer Torte 1939; Die oder keine 1939; Frauen im Metropol 1942; Walzerkönigin 1948; Abschiedswalzer 1949; Wachauer Mädel 1951); ca. 500 Schlager u. Wienerlieder (Habanera; Ich trink’ den Wein nicht gern allein; I hab’ die schönen Maderln net erfunden); ca. 40 Filmmusiken (Ich hab’ mich so an dich gewöhnt 1952).
Literatur
Riemann 1961 u. 1975; Hauenstein 1979; Kosch 3 (1992), DBEM 2003; F-A 1936 u. 2 (1978); Slg. Moißl.

Autor(en)
Alexander Rausch
Empfohlene Zitierweise
Alexander Rausch, Art. „Schmidseder, Ludwig (Pseud. Louis Fabro)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]


GND
Weiterführende Literatur (OBVSG)

ORTE
Orte
LINKS
Bayerisches Musiker-Lexikon Online


Institut für kunst- und musikhistorische Forschungen

Publikationen zur Musikforschung im Verlag