Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Schmidt, Schmidt, true Adolf (Pseud. Schmidt-Dolf)
* 1845 -04-2323.4.1845 [nicht: 1854] Breitenfurt/NÖ, 1905 -11-2828.11.1905 Wien. Musikpädagoge, Chorleiter und Komponist. Studierte vier Semester Jus an der Univ. Wien, widmete sich jedoch nach Klavier- (August Tuma, J. A. Pacher, J. Dachs, Gesangs- (Friedrich Schmidt, Julius Stockhausen) und Theorie- bzw. Kompositionsstudien (S. Sechter, Fr. Krenn, angeblich A. Bruckner) ganz der Musik. 1867 wurde er Musikdirektor im Jesuitenkollegium Kalksburg/NÖ (heute Wien XXIII), 1879–1905 unterrichtete er Klavier und Gesang an der Horak-Musikschule, deren Wiedner Zweigstelle er leitete. 1881–85 Dirigent der Wiener Singakademie (Nachfolger E. Mandyczewskis), 1886 Gründer des Wiener Damen-Gesangvereins. Chormeister weiterer Gesangvereine.
Ehrungen
Ehrenmitglied der Wr. Singakad., des Wiedener Männerchores, der Wr. Liedertafel, des Gutenbergbundes und anderer MGV.e.
Werke
Lieder, Chöre, Klavierstücke.
Literatur
A. Decker in E. Bild (Hg.), [Fs.] Der Niederösterr. Sängerbund 1863–1913, 1913; Eisenberg 1893; Kosel 1902; Jahresbericht der behördl. konzess. vormals Eduard Horak’schen Klavier-, Orgel- und Gesangschulen 1905, 47; WStLA (Biographische Slg.; Lehmann-Adressbücher 1900–06; TBP 1905); www.wienersingakademie.at (3/2005).

Autor(en)
Christian Fastl
Empfohlene Zitierweise
Christian Fastl, Art. „Schmidt, Adolf (Pseud. Schmidt-Dolf)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 03/06/2005]