Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Schmutz-Höbarthen Schmutz-Höbarthen true (eig. Schmutz), Franz
* 1888 -03-2828.3.1888 Groß-Höbarten/NÖ, 1972 -06-1616.6.1972 Wien. Dichter, Sprachforscher, Volkskundler und Komponist. Erhielt Musikunterricht von seinem Vater Peter Sch. (1861–1902) und studierte Germanistik und Musikwissenschaft an der Univ. Wien (Dr. 1913) und Komposition u. a. bei J. Scholz. Ab 1914 war er Lehrer an einem Wiener Gymnasium.
Ehrungen
Promotion „sub auspiciis imperatoris“ 1913; Goldenes Ehrenzeichen des Landes Niederösterreich.
Werke
Oper, Oratorium Attila, Melodram Anno Domini 1812 [T: Richard Dehmel] UA 1927; Klavierwerke (Große Sonate f. Kl. 1923); Lieder Lieder (Maiblätter); Mundartgedichte 1942, Hoamgaong 1952; Prosa.
Schriften
Der gemeinsame Ursprung der Sprachen [Ms.] 1966; Die nordischen Felsbilder – Denkmäler des Sonnenkults 1959.
Literatur
Müller-Asow 1929; F-A 1936; H. Widhofner in Österr. Lehrerztg. Jg. 16, Nr. 10 (Oktober 1962) [Foto]; Wr. Ztg. 21.6.1972; Slg. Moißl; http://members.aon.at/dev.gross-hoebarten/geschichte.htm (5/2005).

Autor(en)
Alexander Rausch
Empfohlene Zitierweise
Alexander Rausch, Art. „Schmutz-Höbarthen (eig. Schmutz), Franz‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 30/05/2005]