Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Schreder, Schreder, true Karl
* 1863 -10-2828.10.1863 Wien, 1924 -11-2222.11.1924 Wien. Schriftsteller, Komponist und Maler. Über seine Ausbildung ist nichts bekannt. Er betätigte sich zunächst als Landschaftsmaler, ging dann zur Schriftstellerei über und wurde Kunstreferent beim Deutschen Volksblatt (bis 1922), danach bei der Deutsch-österreichischen Tages-Zeitung. Am Kaiserjubiläums-Stadttheater (Volksoper Wien) wirkte er als künstlerischer Beirat und Bühnenbildner. Dort wurden auch viele seiner Bühnenwerke aufgeführt, v. a. seine beliebten Märchenspiele, denen er den Beinamen „Wiener Märchenonkel“ verdankte.
Werke
(Märchen-)Spiele (Der gestiefelte Kater, Dornröschen, Rotkäppchen im Wienerwald); Libretti (gem. m. R. M. Prosl): Der Müller und sein Kind [M: B. v. Ujj] 1907, EA 1917; Pompej [Marziano Perosi] 1912; Ballettszenen.
Literatur
ÖBL 11 (1999); Czeike 5 (1997) u. 6 (2004); Personenlex. Öst. 2001; Bauer 1955; Stieger II/3 (1978) u. III/3 (1981).

Autor(en)
Alexander Rausch
Empfohlene Zitierweise
Alexander Rausch, Art. „Schreder, Karl‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]