Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Schreiner, Schreiner, true Rupert
* 1849 -09-1414.9.1849 Arnfels/St, † 1931 -02-077.2.1931 Wien. Lehrer und Komponist. Begann zunächst ein Theologiestudium an der Univ. Graz (1869), wechselte jedoch 1872 nach dem Militärdienst zur klassischen Philologie; 1877 Lehramtsprüfung und 1886 Dr. Ab 1876 zunächst als Privaterzieher und Aushilfslehrer tätig, 1878–90 als Gymnasiallehrer in Znaim und 1890–97 am Staatsgymnasium in Wien II. Ab 1897 war Sch. Direktor des Staatsgymnasiums in Troppau und 1906–20 des Akademischen Gymnasiums in Wien I. Sch., der auch Gesang unterrichtete, dirigierte anlässlich der Kaiserjubiläen 1908 und 1910 die Massenkonzerte der Wiener Mittelschuljugend im Großen Musikvereinssaal.
Ehrungen
Reg.rat 1905; Orden der Eisernen Krone III. Klasse 1910; Ehrenzeichen II. Klasse vom Goldenen Kreuz; Ehrenvorstand des MGV.s Leopoldstadt.
Werke
Kirchenmusik, Märsche, Tänze, Chöre (Chorliederbuch 1899, gem. m. H. Fiby), Lieder.
Literatur
ÖBL 11 (1999); F. Planer (Hg.), Das Jb. der Wr. Ges. 1929.

Autor(en)
Christian Fastl
Empfohlene Zitierweise
Christian Fastl, Art. „Schreiner, Rupert‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]