Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Senders, Senders, true Ernestine (Tini, Tiny)
* 1874-07-2323.7.1874 Wien, † 1941-06-1717.6.1941 Wien. Schauspielerin und Sängerin (Mezzosopran). Begann als Choristin am Carltheater und trat ab 1897 in derb-komischen Rollen des leichten Genres (von der Posse bis zur Operette) auf. Sie nahm an der Russland-Tournee des Theaters (1900/01) teil, war danach am Orpheum-Theater und am Sommertheater in Ga. Steiners Vergnügungspark Venedig in Wien engagiert und ging 1902 nach Berlin (Buntes Theater, Metropol-Theater), wo sie mit Wienerliedern und Couplets Erfolg hatte. Nach einer Saison (1903/04) an M. Reinhardts Neuem Theater wurde sie 1904 für das komische Fach, besonders älterer Rollen“ an das Wiener Burgtheater engagiert, dem sie bis 1932 angehörte und wo zu ihren profiliertesten Rollen u. a. Marthe Schwertlein in Goethes Faust, Marthe Rull in Kleists Der zerbrochene Krug, das alte Weib in F. Raimunds Der Verschwender und die alte Wittichen in Gerhart Hauptmanns Die versunkene Glocke gehörten. S. spielte auch in den Burgtheater-EA.en (1908) von Karl Schönherrs Karnerleut (die Vintschgauerin) und Erde (das Totenweibele).
Ehrungen
Ehrenmitglied des Wr. Burgtheaters 1929.
Literatur
N. Rubey/P. Schoenwald, Venedig in Wien 1996 [Bild]; ÖBL 56. Lfg. (2002); Neues Wr. Tagblatt 18./19.6.1941; M. v. Alth, Burgtheater 1776–1976, 1979; K-R 1997; Eisenberg 1903; Ulrich 1997; Der Humorist 18/4 (1898), 22/29 (1922); F. Hadamowsky (Hg.), H. Thimig erzählt von seinem Leben u. dem Theaer seiner Zeit 1962; HHSTA.

Autor(en)
Hubert Reitterer
Empfohlene Zitierweise
Hubert Reitterer, Art. „Senders, Ernestine (Tini, Tiny)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]