Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Servais, Servais, true Adrien François (François Adrien)
* 1807 -06-066.6.1807 Hal bei Brüssel/B, 1866 -11-2626. [Ulrich: 25.] 11.1866 Hal. Cellist und Komponist. Der Sohn eines Musikers absolvierte das Brüsseler Konservatorium und unternahm 1833–48 ausgedehnte Konzertreisen durch Europa („Paganini du violoncelle“ [Hector Berlioz]). Sein gemeinsamer Auftritt mit dem Violinisten Henri Vieuxtemps in Wien 1842 rief einen Höhepunkt des sog. Wiener Virtuosentaumels hervor. 1848–66 war S. Prof. am Brüsseler Konservatorium.

Sein älterer Sohn François Mathieu (* 1846/47 St. Petersburg/RUS, † 14. [F-A, Ulrich: 13.] 1.1901 Asnières bei Paris/F) war Schüler F. Liszts in Weimar/D und als Orchester- sowie Operndirigent in Deutschland und Brüssel tätig. Lange Zeit wurde (wahrscheinlich fälschlicherweise) vermutet, er sei ein illegitimer Sohn Liszts mit Carolyne Fürstin von Sayn-Wittgenstein gewesen. Der jüngere Sohn, Joseph (* 23. oder 28.11.1850 Hal, † 29.8.1885 Hal), war Schüler seines Vaters und wirkte ab 1872 als Prof. für Violoncello am Brüsseler Konservatorium.


Ehrungen
Belgischer Prof.-Titel 1835.
Werke
2 Konzerte f. Vc. u. Orch., 16 Fantasien f. Vc. u. Orch., Capricen f. Vc. u. Kl., Salonmusik.
Literatur
NGroveD 23 (2001); MGG 12 (1965); Riemann 1961 u. 1975; F-A 1936; E. Burger, Franz Liszt 1986, 283; MGÖ 2 (1995); E. Hanslick, Gesch. des Concertwesens in Wien 1 (1869); R. v. Perger/R. Hirschfeld, Gesch. der K. k. GdM in Wien 1912, 53; Ulrich 1997.

Autor(en)
Christian Fastl
Empfohlene Zitierweise
Christian Fastl, Art. „Servais, Adrien François (François Adrien)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]