Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Silberbauer, Silberbauer, true Joseph
* --? (Ort?), † --1805 1805 Znaim/Mähren (Znojmo/CZ). Orgelbauer. Er lernte bei I. F. Casparides in Znaim und legte 1768 den Bürgereid ab. 1805 erblindete S in Stoitzendorf/NÖ beim Bau einer neuen Orgel, die dann sein Gehilfe I. Reinold vollendete. Er arbeitete sowohl in Südmähren als auch in Niederösterreich.
Werke
W (in NÖ): Groß Stelzendorf, Michelstetten, Seefeld-Groß Kadolz, Unterretzbach, Gnadendorf, Rodingersdorf, Merkersdorf, Weinsteig, Göllersdorf, Untermarkersdorf, Pleissing, Patzmannsdorf, Mailberg, Hagendorf, Ameis, Rodingersdorf, Rausenbruck, Stoitzendorf.
Literatur
H. Heiling, Kurzinventar der Orgeln in Niederösterreich 1973; O. Biba, Der Orgelbau in Niederösterreich 1973; J. Sehnal, Barokní varhanářství na Moravě. 1. Varhanáři [Der barocke Orgelbau in Mähren 1: Die Orgelbauer] 2003.

Autor(en)
Jiří Sehnal
Empfohlene Zitierweise
Jiří Sehnal, Art. „Silberbauer, Joseph‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 04/11/2005]