Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Simion, Simion, true Nicolas
* 1959 -06-1515.6.1959 Dumbravita/RO. Saxophonist, Komponist. 1970–78 Klarinetten- und Klavierausbildung am Musikgymnasium Kronstadt (Braşov/RO), 1979–83 Klarinetten- und Musikpädagogikstudium an der MHsch. Bukarest, privates Dirigenten- und Kompositionsstudium, Saxophon und Flöte autodidaktisch. 1985 gründete er die bis 1988 bestehende Band Opus 4. 1988 floh er über Ungarn nach Wien. 1990 spielte er u. a. in Ch. Muthspiels Octet Ost, ab 1992 im Quartett des Pianisten Mal Waldron. 1997 übersiedelte er nach Köln/D. In den letzten Jahren spielte er u. a. mit dem rumänischen Pianisten Jancy Körössy. S. gastiert (2005) bei zahlreichen europäischen Festivals. Als Komponist verbindet er traditionelle Volks-, aber auch Kunstmusik Osteuropas mit moderner Improvisation.
Ehrungen
Theodor Körner Förderpreis 1996.
Werke
Saxophonquartette, Bläserquintett, Transsylvanian Suite f. 12 Sax. (1993, Auftragswerk des Bundesministeriums f. Unterricht u. Kunst), Ballett Unfinished Square, Canzonieri Sacral f. Orch. u. Jazzcombo; CDs Black Sea 1992, Dinner for Don Carlos 1993, Transsylvanian Dance 1995, Back to the Roots 1997, Luca’s Dream 1997, Viaggio Imaginario 1998, The Big Rochade 1998, Nick At Night 2000, Balkan Jazz 2001, Oriental Gates – Live in Vienna 2004.
Literatur
M. Kunzler, Jazz-Lex. 2002; A. Melhardt, Swing that music 2002 [Simeon, Nikolas]; www.nicolassimion.com (9/2005).

Autor(en)
Barbara Boisits
Empfohlene Zitierweise
Barbara Boisits, Art. „Simion, Nicolas‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 23/09/2003]