Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Škerjanc, Škerjanc, true Lucijan Marija
* 1900 -12-1717.12.1900 Graz, 1973 -02-2727.2.1973 Ljubljana. Komponist, Dirigent, Pädagoge und Autor. Nach dem Musikstudium in Laibach studierte er 1920/21 am Konservatorium in Prag, 1922–24 an der MAkad. in Wien Komposition (J. Marx), Klavier (Anton Trost) und 1924–27 in Paris (Vincent d’Indy). Diplom aus Komposition und Ästhetik, in Basel/CH 1930 auch Dirigieren (F. Weingartner). War Dirigent des Orchestervereins der Glasbena matica (1925–45), Prof. für Komposition am Konservatorium, der späteren MAkad. in Ljubljana (1926–70), auch ihr Rektor (1945–47) und Leiter der Slowenischen Philharmonie (1950–55); daneben als Kritiker und Publizist tätig. Durch seinen Einfluss und sein Wirken beherrschte und kennzeichnete er durch Jahrzehnte das Musikleben in Slowenien. Seine Musik und ihre Ästhetik entspringen der Überlieferung der deutschen, russischen und französischen Musik Ende des 19. und Anfang des 20. Jh.s, mit nur kurz dauernden expressionistischen und raren dodekaphonischen Versuchen. Den kompositorischen Parametern nach ist seine Musik technisch ausgearbeitet und formal fest, häufig in Sonatenform, mit vornehmlich lyrischem Inhalt.
Werke
Oper Die Schneekönigin 1913; Sonetni venec za soliste, zbor in orkester 1938, 1948 [Der Sonettenkranz f. Solisten, Chor u. Orch.]; Chöre; Lieder; Orchestermusik: 4 Ouvertüren 1927–61, Symphonische Dichtungen, 5 Symphonien 1931–43, 3 Suiten f. Streicher (vor 1934–54), Konzerte, Concertini, Konzertmusik (f. V., Kl., Fl., Klar., Va., Vc., Hf.), Gazellen. Sieben Dichtungen f. Orch. 1950, Sinfonietta (Dixtour) f. Streicher 1958, Sieben Zwölfton-Fragmente 1959, Szenen- u. Filmmusik; 2 Sonaten (Kl.); Klavierwerke; Kammermusik: Trio 1935, 5 Streichquartette 1917–45, Bläserquintett 1934, Concertone f. 4 Vc. 1954 usw.
Schriften
mehrere Monographien slowenischer Komponisten, Fachlehrbücher u. populärwissenschaftliche Lexika, darunter: Emil Adamič. Življenje in delo slovenskega skladtelja [Emil Adamič. Das Leben u. Werk eines slowenischen Komponisten] 1937; Kontrapunkt in fuga I, II [Kontrapunkt u. Fuge I, II] 1952, 1956; Jurij Mihevec, slovenski skladatelj in pianist [Jurij Mihevec, slowenischer Komponist u. Pianist] 1957; Anton Lajovic. Ob skladateljevi osemdesetletnici [Anton Lajovic. Anlässlich des 80. Geburtstages des Komponisten] 1958; Od Bacha do Šostakoviča [Von Bach bis Schostakowitsch] 1959; Harmonija [Harmonielehre] 1962; Kompozicijska tehnika Jakoba Petelina – Gallusa [Die Kompositionstechnik von Jakob Petelin – Gallus] 1963; Nauk o inštrumentih [Die Instrumentenlehre] 1964; Oblikoslovje [Formlehre] 1966; Glasbeni slovarček za mladino [Musikwörterbüchlein f. die Jugend] 1970; Kompozicija [Komposition] 1971.
Literatur
D. Pokorn in Slovenska glasbena revija [Slowenische Musik-Zs.] 1951/52; A. Rijavec in Slovenski Biografski Leksikon 4 (1960–71); MGG 12 (1965); Riemann 1975; M. Bergamo in Muzička enciklopedija 3 (1977); A. Rijavec, Slovenska glasbena dela [Slowenische Musikwerke] 1979; I. Klemenčič, Slovenski glasbeni ekspresionizem od začetkov do druge vojne [Der slowenische Musikexpressionismus von den Anfängen bis zum Zweiten Krieg] 1988; M. Bergamo in Enc. Slov. 13 (1999); NGroveD 23 (2001).

Autor(en)
Tomaž Faganel
Empfohlene Zitierweise
Tomaž Faganel, Art. „Škerjanc, Lucijan Marija‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 15.5.2006]
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.


GND
Weiterführende Literatur (OBV)

ORTE
Orte
LINKS
ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikforschung im Verlag