Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Sokal, Sokal, true Harry
* 1954 -03-1818.3.1954 Wien. Saxophonist, Jazzmusiker, Komponist. Erhielt ab seinem 6. Lebensjahr Klavier- und Klarinettenunterricht, studierte an der Wiener MAkad. Klarinette und Theorie sowie ab 1972 an der Jazzabteilung des Wiener Konservatoriums. Während der Studienzeit spielte er mit Béla Lakatos, arbeitete für A. Heller und trat 1977–85 mit seiner eigenen Gruppe Timeless auf; daneben seit 1977 als Tenor- und Sopransaxophonist sowie Flötist im Vienna Art Orchestra tätig. Weiters spielte S. mit seinen Formationen Depart, H. S. Full Circle und Rave The Jazz sowie im Art Farmer-Quintett (1979–99) und im Kenny Clarke-Quintett. 1984 Vertreter des ORF beim European Broadcasting Union-Jazzfestival in Kopenhagen. Er zählt zu den wichtigsten Jazzsaxophonisten Europas und arbeitete u. a. mit R. Österreicher, F. Pauer, F. Gulda, J. Zawinul, H. Pepl sowie zahlreichen weiteren international renommierten Musikern zusammen (Art Blakey, Dave Holland, Terje Rypdal, Daniel Humair, Idris Muhammad, Michel Portal, Mike Richmond, Minu Cinelu, Jene Jackson, Andy Mc Kee). Derzeit (2005) tritt er v. a. mit der Triogruppe Roots ahead (S., G. Breinschmid [b], M. Gonzi [dr]) auf. Er unterrichtet auch Jazz-Saxophon an der Anton Bruckner Privatuniv. in Linz.
Ehrungen
Hans Koller Preis (Musiker des Jahres) 2005.
Werke
Juggle in, Kaleidoskop, Rien ne va plus, Instant Coffee, For two, Triotonal; zahlreiche CDs (Rave the Jazz!, Full Circle).
Literatur
Lang 1986; M. Kunzler, Jazz-Lex. 2002; A. Melhardt, Swing that Music2002; www.harrysokal.co.at (8/2005), www.hanskollerpreis.at (2/2007); eigene Recherchen.

Autor(en)
Christian Fastl
Empfohlene Zitierweise
Christian Fastl, Art. „Sokal, Harry‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]