Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Spina, Spina, Anton: Familie
Anton: * --1790 1790 Brünn/Mähren (Brno/CZ), † 1857 -09-088.9.1857 Wien. Jurist, Beamter, Musikverleger. Dr. jur., arbeitete ab 1826 bei der Ersten österreichischen Spar-Casse, wo er zuletzt Kanzleivorsteher war; K. k. Hofagent. 1824 trat er nach P. Cappis Ausscheiden in den Musikverlag Cappi & Diabelli ein und übernahm in weiterer Folge die kaufmännische Leitung der Firma A. Diabelli & Comp., während A. Diabelli die künstlerische Leitung innehatte. Der Verlag nahm einen großen Aufschwung und konnte 1833/34 die Verlagsrechte von A. Pennauer, Sauer & Leidesdorf (M. J. Leidesdorf, I. Sauer) und Mathias Artaria übernehmen. Vermutlich spielte A. Sp. auch Gitarre und versuchte sich kompositorisch. Er heiratete Pauline v. Spielmann.
Werke
Bravour-Ländler f. Git.


Sein Bruder Friedrich Josef (Fréderic): * 1791 Brünn, † 15.3.1836 Wien. Beamter, Gitarrist, Komponist. War hauptberuflich K. k. Rechnungsrat und betätigte sich nebenbei als Gitarrist und Komponist. Wahrscheinlich war er (und nicht sein Bruder A. Sp.) Schüler von M. Giuliani und trat 1826 gemeinsam mit F. de Paula Stoll auf. Seine Gitarrestücke erschienen bei Artaria, Cappi & Czerny (J. Czerný), Diabelli, T. Haslinger und Mechetti.


Werke
Gitarrestücke (Tänze, Variationen), Bearb. f. Git.; Anfangsgründe f. die Guitare 1812.


Sein Sohn Carl Anton: * 23.1.1827 Wien, † 5.7.1906 Wien. Musikverleger. Trat 1850 als dritter Gesellschafter in die Firma seines Vaters und Diabellis ein, die er nach dem Ausscheiden Diabellis 1851 ab 1852 unter dem Namen C. A. Sp. alleine weiterführte. 1856 übernahm er den Verlag Mechetti, ab 1864 verlegte Sp. die Werke von Joh. und Jos. Strauß (vorher bei C. Haslinger). Noch in den 1850/60er Jahren trat er als Erstverleger mehrerer Werke Fr. Schuberts hervor. 1872 verkaufte Sp. den Verlag an Fried. Schreiber. Das Wiener Musikaliengeschäft ging an Jungmann & Lerch (A. Jungmann).


Literatur
F. Slezak, Beethovens Wr. Originalverleger 1987, 37f; A. Weinmann, Wr. Musikverleger u. Musikalienhändler v. Mozarts Zeit bis gegen 1860, 1956; MGG 12 (1965); SchubertL 1997; E. Hilmar (Hg.), Franz Schubert. Dokumente 1801–1830, 1 (2003); Deutsch, Schubert Dokumente 1980; Czeike 5 (1997); Zuth 1926; F-A 1936; A. Weinmann, Ein erster gedruckter Verlagskat. der Fa. Diabelli & Co. 1979; Weinmann 2/2 (21978), 2/10 (1966), 2/11 (1967), 2/19 (1979) [jeweils F. Sp.], 2/23 (1983) u. 2/24 (1985); Wr. Ztg. 24.10.1812; EitnerQ 9 (1903).

Autor(en)
Christian Fastl
Empfohlene Zitierweise
Christian Fastl, Art. „Spina, Familie‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]


GND
Spina, Anton
Weiterführende Literatur (OBVSG)
GND
Spina, Friedrich Josef
Weiterführende Literatur (OBVSG)
GND
Spina, Carl Anton
Weiterführende Literatur (OBVSG)

ORTE
Orte
LINKS
Österreichisches Biographisches Lexikon Online



Institut für kunst- und musikhistorische Forschungen

Publikationen zur Musikforschung im Verlag